Local Opportunity Finder

Google will kleine Händler in der Suche sichtbarer machen

Veröffentlicht: 26.11.2021 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 24.06.2022
Google Maps

Einzelhändler, die keinen Online-Shop haben, können das Internet dennoch als Marketing-Plattform nutzen. Vor allem die Google-Suche kann helfen, sich online für die Kunden bemerkbar zu machen. Allerdings werden die Möglichkeiten häufig nicht voll ausgenutzt, etwa durch unvollständige Informationen, veraltete Daten oder generische Unternehmensvorstellungen. Google zufolge erzielt ein vollständig ausgefülltes Unternehmensprofil aber fast viermal mehr Webseitenbesuche, fünfmal mehr Anrufe und viermal mehr Weganfragen von potenziellen Kunden.

Dieses Potenzial will Google im laufenden Weihnachtsgeschäft noch einmal stärken und hat dafür das Tool Local Opportunity Finder ins Leben gerufen. Händler können die Namen ihres Unternehmens eingeben und sollen sofort umsetzbare, individuelle Vorschläge zur Optimierung ihres Profils erhalten. Damit lasse sich die Sichtbarkeit in der Google-Suche und in Google Maps signifikant steigern.

Zehn Händler-Tipps für die Google-Optimierung

Mit einem ausgefüllten Unternehmensprofil bei Google lässt sich etwa erkennen, wie viele Kunden das Profil aufrufen, welche Fotos oft angesehen werden oder mit welchen Keywords nach dem jeweiligen Unternehmen gesucht wird. Mit dem Local Opportunity Finder bietet Google eine Profilanalyse und zeigt auf, wo es Optimierungspotenzial gibt oder welche Informationen noch fehlen. Außerdem gibt Google Empfehlungen zu passenden Funktionen und Ratschläge, um die Online-Präsenz zu verbessern.

Außerdem gibt Google zehn Tipps, wie Unternehmen ihr Profil bestmöglich nutzen können:

  1. Schritt eins: Das Unternehmensprofil in der Google-Suche und auf Google Maps beanspruchen und bestätigen.
  2. Das Profil aktuell halten: Dafür sorgen, dass das Profil auf dem neuesten Stand ist, indem Adresse oder Angebotspalette, Telefonnummer, Website und Öffnungszeiten bestätigt werden.
  3. Vorstellung des Unternehmens: Hervorheben, warum das Unternehmen einzigartig ist, einschließlich der angebotenen Produkte oder Dienstleistungen.
  4. Von der Masse abheben: Positionierung des Lieblingsbilds von dem Laden und des Unternehmenslogos als Eyecatcher.
  5. Barrierefreiheit: Informationen darüber, ob der Eingang, die Sitze und die Toiletten barrierefrei sind, helfen Menschen, die entsprechende Bedürfnisse haben.
  6. Präsentation des Angebots: Erstellung eines Produktkatalogs oder Integration einer Speisekarte (als Restaurant-Betreiber:in).
  7. Optische Aufwertung des Profils: Integration von aktuellen Fotos des Geschäfts oder der Produkte. Profile mit Fotos erhalten 42 Prozent mehr Anfragen und etwa 90 Prozent der Menschen suchen eher ein Geschäft auf, wenn Fotos davon in der Google-Suche und auf Google Maps zu sehen sind.
  8. Kund:innen um Bewertungen bitten: Für Feedback bedanken für oder um Feedback zu den jeweiligen Kunden-Erfahrungen bitten. Zwei von drei Kunden geben an, dass positive Bewertungen über die Wahl eines Unternehmens oder Geschäfts entscheiden.
  9. Den Kund:innen die Kontaktaufnahme erleichtern: Durch Aktivierung von Direktnachrichten.
  10. Alles mit einem Klick: Aktivierung der Buchungsfunktion für Reservierungen, Termine oder Dienstleistungen.

Über den Autor

Christoph Pech
Christoph Pech Experte für: Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel