Teilen Teilen Kommentare Drucken

5 Top-Themen des Tages: Ebay-Neuerungen, Gewerblicher Handel, Idealo-Direktkauf, Internet-Betrüger gefasst, Amazon Dash Replenishment

Veröffentlicht: 04.05.2015 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 04.05.2015

Heute in den Top-Themen: Ebay kündigt weitere Neuerungen an, das Finanzgericht Köln entschied, wann ein Händler auf Ebay gewerblich aktiv ist, in Coburg wurde ein Internet-Betrüger gefasst, Amazon erklärt seine Ziele des Dash-Programms und Idealo führt den Direktkauf ein.

Laptop bei Sonnenuntergang

(Bildquelle Abend-News: Anna Demjanenko via Shutterstock)

Ebay kündigt umfassende Neuerungen an

Auf seinem Shareholder-Meeting vergangenen Freitag hat Ebay weitere Änderungen für den Marktplatz angekündigt. So will das Unternehmen ab Juni doppelte Festpreis- und Auktions-Angebote härter abstrafen: Neben den üblichen Strafen gegen den Verstoß der Ebay-Richtlinien wird nun die Sichtbarkeit des betreffenden Händlers in der Marktplatz-Suche reduziert. Zudem hat Ebay ein neues Feedback-System angekündigt.

Wann handelt es sich bei Ebay um gewerblichen Handel?

Die Frage, ab wann ein Händler auf Ebay gewerblich und nicht mehr privat verkauft, hatte nun das Finanzgericht Köln klären müssen. Ein Verkäufer aus dem Kölner Raum hatte Duplikate aus seiner Bierdeckelsammlung in derart großem Umfang verkauft, dass er einen Jahresumsatz von bis zu 66.000 Euro erwirtschaftet hatte. Das Finanzgericht entschied, dass es sich dabei um gewerblichen Verkauf handelte. Der Händler hatte sich damit verteidigen wollen, dass er als privater Verkäufer aktiv war – eine Begründung, die das Gericht anders sah.

Idealo führt Direktkauf-Feature ein

Idealo will offenbar das Kundenerlebnis auf der Preissuchmaschine verbessern. Das Unternehmen hat nun ein Direktkauf-Feature integriert, durch das Kunden direkt über die Preisvergleichsseite den gewünschten Artikel kaufen können. Eine Weiterleitung auf die Website des Händlers ist damit nicht mehr nötig. Die Entscheidung darüber, welche Produkte zum Direktkauf angeboten werden, bleibt beim Händler.

Internet-Betrüger an Packstation gestellt

Die Kripo Coburg konnte einen mutmaßlichen Internet-Betrüger festnehmen. Der Verdächtige soll Packstationen eingesetzt haben, um mit gefälschten Kreditkarten über zuvor gehackte Accounts hochwertige Produkte im Internet zu bestellen. Insgesamt sei ein Schaden in Höhe von 25.000 Euro entstanden. Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter nach aufwendiger Recherche und Überwachungsmaßnahmen direkt an einer Packstation stellen und festnehmen.

Amazon offenbart Ziele für Dash-Programm

Amazon hat mit dem Dash-Stick und dem Dash-Button zwei Haushaltshelfer auf den Markt gebracht. Doch diese beiden Projekte sind nur Zwischenschritte auf dem Weg zu einem wesentlich umfassenderem Ziel: Amazon kooperiert mit diversen Herstellern, um internetfähige Haushaltsgeräte zu entwickeln. Diese sollen dann ihren Füllstand selbst messen und automatisch Nachschub bestellen. Was für den Kunden bequem ist, bedeutet aber eine große Bedrohung für andere Händler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel