Teilen Teilen Kommentare Drucken

05.05.2015 – Umsatztreiber Muttertag | Händlerbund mit AGB für Ebay Kleinanzeigen | Simfy und Grooveshark am Ende

Veröffentlicht: 05.05.2015 | Autor: Giuseppe Paletta | Letzte Aktualisierung: 04.05.2015

Am Ende der Woche ist wieder Muttertag und zahlreiche Online-Händler profitieren schon jetzt von dem umsatzstarken Tag. Außerdem: Der Händlerbund bietet jetzt AGB für Online-Händler an, die auf Ebay Kleinanzeigen gewerblich handeln und die beiden Online-Musikstreaming-Dienste Simfy und Grooveshark sind offenbar am Ende.

Der Newspreview für den 5. Mai 2015.

© Marco2811 - fotolia.com

Muttertag als Umsatztreiber für Online-Handel

Mit dem am 10. Mai anstehenden Muttertag erwartet den Online-Handel ein umsatzstarker Tag. Geht es nach den Suchmaschinenanfragen bei Google, dann lassen die Begriffe „Muttertag“ und „Blumen“ mit fast einer Million Treffern sogar den Valentinstag hinter sich. Kein Wunder, dass gerade die Online-Blumenhändler vom Muttertag profitieren werden können. So sagte zum Beispiel ein Sprecher von Rewe, dass bereits drei Wochen vor dem diesjährigen Muttertag erste Online-Bestellungen eingegangen seien. Allein im vergangenen Jahr verzeichnete Rewe mit seinem Online-Blumendienst 550 Prozent mehr Umsätze als an normalen Verkaufstagen. Bei Blume 2000 hat der Muttertag längst den Valentinstag in den Schatten gestellt: „Der Muttertag ist absoluter Vorreiter und hat mit Abstand das wichtigste Blumenpotenzial im Jahr“, sagte Marketingleiterin Marie-Louise Kalkman gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Händlerbund bietet AGB für Ebay Kleinanzeigen

Der Händlerbund bietet für Online-Händler, die auf Ebay Kleinanzeigen handeln, jetzt auch individuelle AGB an. Wer als gewerblicher Anbieter bei Ebay Kleinanzeigen Waren oder Dienstleistungen anbietet, unterliegt nämlich besonderen gesetzlichen Regelungen – zum Beispiel der Erfüllung der gesetzlichen Informationspflichten. Online-Händler erhalten jetzt im Rahmen des AGB-Service des Händlerbundes individuelle AGB für Ebay-Kleinanzeigen, damit sie die gesetzlichen Anforderungen an gewerbliche Kleinanzeigen erfüllen können.

Simfy und Grooveshark sind am Ende

Es tut sich was im stark umkämpften Markt der Online-Musikstreaming-Dienste. Demnach müssen die beiden Spotify-Konkurrenten Simfy und Grooveshark ihre Dienste einstellen. Simfy, einst der deutsche Marktpionier in Sachen Musikstreaming, hat offenbar bereits am 26. März sein Unternehmen aufgelöst, es aber nicht den Kunden gesagt, die jetzt verständlicherweise verärgert sind. Grooveshark muss seinen Dienst wegen Niederlagen vor Gericht einstellen, welche dem Unternehmen die Zahlung eines Schadensersatzes in Höhe von 50 Millionen US-Dollar an Musiklabel eingebracht hatten.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.