Teilen Teilen Kommentare Drucken

22.07.2015 – Ebay kauft Secondhand-Shop Twice | FC Bayern erfolgreich mit Online-Shop | Ikea ohne Strategie online

Veröffentlicht: 22.07.2015 | Autor: Giuseppe Paletta | Letzte Aktualisierung: 22.07.2015

Heute wichtig: Gerade erst hat sich Ebay von Paypal getrennt und schon wurde mit Twice das erste Unternehmen übernommen. Twice ist ein Online-Shop für gebrauchte Damenbekleidung und soll in das Angebot von Ebay integriert werden. Außerdem: Der FC Bayern gibt Einblick in die Zahlen seines chinesischen Online-Shops und Ikea wird vorgeworfen, keine Online-Strategie zu verfolgen.

Der Newspreview für den 22. Juli 2015.

© Marco2811 - fotolia.com

Ebay kauft Secondhand-Shop Twice

Nachdem sich Ebay von Paypal getrennt hat, konnte jetzt auch gleich die erste Übernahme abgeschlossen werden. Berichten zufolge hat Ebay den Online-Shop für gebrauchte Damenbekleidung Twice übernommen. Ebay soll zehn der 40 Mitarbeiter und Teile der Technologie hinter dem Shop mitübernommen haben. Der Online-Shop von Twice soll zum Ende des Monats geschlossen und die Angebote von Twice bei Ebay integriert werden.

FC Bayern erfolgreich mit Online-Shop

Der FC Bayern München ist derzeit auf PR-Tour in China und absolviert dort auch das ein oder andere Fußballspiel. Nebenbei kurbelt der Verein aber auch die eigenen Verkaufszahlen an, denn viele Chinesen sind Fans des erfolgreichen Fußballvereins. Der Fanstore von Bayern München wurde erst im Mai auf dem chinesischen Online-Marktplatz Tmall Global eröffnet und kooperiert mit DHL eCommerce. „Seit der offiziellen Eröffnung im Mai haben wir bereits mehr als 7.100 Online-Käufe über unseren neuen Online-Store abgewickelt, und wir gehen davon aus, dass unsere Audi-Sommer-Tour in China unsere Nähe zu unseren chinesischen Fans weiter stärkt. Wir freuen uns sehr, dass unsere Fans unsere Spiele sehen und unsere Mannschaft in unserem Heimtrikot anfeuern werden", sagte Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München.

Ikea ohne Orientierung im Online-Handel

Einem Bericht von Welt.de zufolge soll sich Ikea im Online-Handel ohne eine wirkliche Strategie bewegen. Obwohl Ikea online 145 Millionen Euro umsetzen und den Umsatz im vergangenen Jahr um mehr als 50 Prozent steigern konnte, nennen die Autoren die Online-Strategie des schwedischen Möbelhauses „konzeptlos“. Wirkliche Argumente werden dafür allerdings nicht geliefert. „Wer sucht im Internet schon gezielt nach einer neuen Vase?“, fragt lediglich der Geschäftsführer des Kölner Instituts für Handelsforschung Kai Hudetz. Doch das ist kein Argument dafür, dass Ikea keine Online-Strategie verfolgt.

 

Kommentare  

#1 Hagen Meischner 2015-07-22 10:11
Wenn sich jemand selbst von der fehlenden Onlinestrategie von IKEA überzeugen will, der muss dort nur bestellen. Eine absurde Zuordnung der Bestellungen zu den lokalen Häusern; eine Kundenservice, der selbst angibt, erst in 2-3 Tagen auf Mails zu reagieren; Bestellungen werden erst manuell geprüft, bevor eine verbindliche Auftragsbestäti gung erfolgt; keine durchgehende Vernetzung mit Services wie der IKEA Family Card oder der hauseigenen IKANO Bank; als Lieferzeit selbst für Kleinteile werden mindestens 7 Tage angegeben, die dann aber nur selten eingehalten werden oder bei einer sofortigen Stornierung wegen Fehlbestellung erhält man nach 2 Tage eine entsprechende Mail und eine Woche später noch einmal einen Brief, dass die Bestellung storniert wurde.
IKEA ist tatsächliche sehr weit von echten Onlinehandel entfernt und er gibt noch viel zu tun.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.