Teilen Teilen Kommentare Drucken

03.09.2015 – Google öffnet Gmail-Ads für alle | Asos-Gründer tritt zurück | Commerce-Plattform Re-Give startet

Veröffentlicht: 03.09.2015 | Geschrieben von: Giuseppe Paletta | Letzte Aktualisierung: 03.09.2015

Was heute wichtig ist: Google gibt jetzt allen Werbekunden die Möglichkeit, Werbeanzeigen direkt im Angebot des E-Mail-Dienstes Gmail zu platzieren. Außerdem: Der Asos-Gründer und Geschäftsführer Nick Robertson tritt nach 15 Jahren zurück und die Commerce-Plattform Re-Give ist gestartet.

Der Newspreview für den 3. September 2015.

© Marco2811 - fotolia.com

Google öffnet Gmail-Ads für alle

Google erlaubt künftig all seinen Kunden die Platzierung von sogenannten nativen Gmail-Anzeigen. Damit können die Nutzer direkt über Google AdWords Anzeigenplätze buchen, die direkt im E-Mail-Angebot Gmail angezeigt werden. Die von Google angezeigten nativen Anzeigen sind dabei zweiteilig: Zunächst wird den Gmail-Nutzern eine Kurzform angezeigt, die erst durch einen Klick die Details anzeigt. Die voll sichtbare Anzeige nimmt eine ganze Bildschirmseite in Anspruch und soll so visuell und inhaltlich mit einer Landing Page vergleichbar sein. Anzeigenkunden müssen Google nur für den ersten Klick auf die Kurzform bezahlen, Klicks innerhalb der ganzen Anzeige werden von Google nicht berechnet.

Asos-Gründer tritt zurück

Nach 15 Jahren tritt der Gründer des britischen Online-Händlers Asos zurück. Nick Robertson hatte Asos im Jahr 2000 gegründet. Asos stand bei der Gründung als Abkürzung für „As seen on screen“. Asos selbst gab nicht an, warum Robertson nach 15 Jahren den Posten als CEO räumt. Allerdings wird Robertson weiterhin für Asos tätig sein, aber nicht mehr in der Geschäftsführung. Außerdem hält Nick Robertson noch rund 8 Prozent der Anteile an Asos.

Commerce-Plattform Re-Give startet

Mit Re-Give ist eine vielfältige und weltweit aktive Commerce-Plattform gestartet. Nach der Selbstbeschreibung des Unternehmens handelt es sich dabei um eine kostenlose, wohltätige, nicht kommerzielle und auf soziales Handeln ausgerichtete Plattform. Die Plattform befindet sich noch in der Betaphase und erlaubt es Nutzern, sich zum Beispiel über Social Bonds und Kapitaleinlagen an Projekten zu beteiligen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.