Teilen Teilen Kommentare Drucken

Händler-Kontensperrungen bei PayPal: Wenn der finanzielle Hahn abrupt zugedreht wird

Veröffentlicht: 20.12.2017 | Autor: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 20.12.2017

Es ist der Albtraum vieler Online-Händler: Scheinbar aus dem Nichts wurde das eigene PayPal-Konto gesperrt, sodass finanzielle Transaktionen nicht mehr möglich sind. Wie es überhaupt dazu kommt und welche Vorkehrungen getroffen werden können, sodass dieser Fall gar nicht erst eintritt – darum geht es in diesem Auszug aus unserem Onlinehändler Magazin.

Abgeschlossene Geldbörse

© DRogatnev - Shutterstock.com

Egal, ob man als Konsument Produkte online ein- oder diese als Shop-Betreiber verkauft: Am Payment-Anbieter PayPal führt schlichtweg kein Weg vorbei. Eine aktuelle Studie des Händlerbundes hat beispielsweise ergeben, dass 92 Prozent aller Online-Händler PayPal anbieten. Erst mit relativ großem Abstand folgen Vorkasse mit 75 Prozent und Kreditkarte mit 50 Prozent. Vergleichbare Studien zeichnen ein ähnliches Bild. Bei solchen Marktanteilen wird eine Sperrung des PayPal-Kontos für Händler schnell zum großen Problem.

Eine wahre Kooperationsoffensive in diesem Jahr hat zusätzlich dafür gesorgt, dass Pay-Pal kaum noch aus den Köpfen der Menschen zu streichen ist. So kann die Bezahlmöglichkeit mittlerweile auch im Nintendo-Shop, an Shell-Tankstellen und in den Shops von Apple genutzt werden. Was die Verbreitung angeht, liegt die Bezeichnung „PayPal – das Amazon unter den Payment-Anbietern“ nicht wirklich fern.  

All diese Faktoren sprechen eine eindeutige Sprache: Wenn den Verbrauchern ein reibungsloses Einkaufserlebnis garantiert werden soll, muss PayPal zwangsläufig als Bezahloption integriert sein. Dabei kann es jedoch auch zum Worst-Case-Szenario kommen – genau dann, wenn das eigene PayPal-Konto aus dem Nichts aus oftmals zunächst unerfindlichen Gründen komplett gesperrt wurde.

Insekten sorgen für Kontosperrung

So geschehen im Juli 2016, als ein auf Reptilien spezialisierter Shop aus dem sächsischen Mittweida mit diesem Problem zu kämpfen hatte. Der Vorfall ist dabei so skurril wie beispielhaft: Zu den Produkten, die sich im Angebot des digitalen Ladens befinden, gehören unter anderem kubanische Asseln. Dabei handelt es sich um Insekten, die rein gar nichts mit dem karibischen Land zu tun haben, sondern ursprünglich von den Britischen Inseln stammen. Woher der Name also stammt, ist unklar, doch PayPal sperrte dennoch das Konto des Online-Shops. Der Grund: Der Verkauf der kubanischen Insekten soll gegen das US-Handelsembargo gegen Kuba verstoßen. 

Nach mehreren (erfolglosen) Mails und Briefen an PayPal wandte sich der Shop-Betreiber an einen Anwalt, der vor dem Landgericht Chemnitz eine einstweilige Verfügung erwirkte. Die Kontensperrung wurde aufgehoben, die anschließende Erklärung von PayPal fiel folgendermaßen aus: „Nach eingehender Prüfung seitens PayPal hat sich die Kontosperrung als nicht begründet erwiesen. Infolgedessen wurde das PayPal-Konto des Händlers inzwischen wieder freigeschaltet. Darüber hinaus wurde die einstweilige Verfügung anerkannt und der Rechtsstreit beigelegt.“ 

PayPal verzichtet auf Warnhinweise

Auch wenn dieser Vorfall durchaus als speziell bezeichnet werden muss, zeigt er doch auf, wie schnell und aus welchen obskuren Gründen eine Händler-Kontosperrung erfolgen kann. Der Leitsatz von PayPal lautet nach Angaben von Sabrina Winter, Head of Communications DE/AT/CH, in diesem Zusammenhang: „Grundsätzlich erfolgt eine Einschränkung bzw. Sperrung des PayPal- Kontos, um offene Fragen oder Sachverhalte zu klären.“ 

Doch gibt es Hinweise beziehungsweise Warnungen, bevor eine derartige Handlung vollzogen wird? Tendenziell nein, sagt PayPal auf Nachfrage selbst. Eine Ausnahme besteht im sogenannten „Empfangslimit“: Sobald sich Händler dem jährlichen Empfangsbetrag nähern, der bei insgesamt 2.500 Euro liegt, erhalten sie eine Nachricht von PayPal. Dort werden sie zur Einreichung der entsprechenden Unterlagen aufgefordert und haben danach die Möglichkeit, noch vor Erreichen der Grenze die entsprechenden Informationen zu liefern.

Mögliche Gründe für eine Sperrung

Die Gründe für Kontosperrungen sind vielfältiger Natur. „Beispielhaft lassen sich unvollständige Geschäftsunterlagen oder die Umstellung des Geschäftsmodells nennen“, meint Sabrina Winter. Bei letzterem gilt: Bei einer Änderung des bestehenden Geschäfts oder der Planung einer Aktion, die kurzfristig im Vergleich zum täglichen Geschäft zu auffällig höheren Umsätzen führt, sollte im Vorfeld PayPal kontaktiert werden. „Je mehr Informationen vorliegen, desto besser lassen sich Bewegungen und Entwicklungen im PayPal-Konto des Händlers nachvollziehen“, wodurch wiederum eine Sperrung potenziell im Vorfeld verhindert werden kann.

Ein weiterer möglicher Grund für eine Kontosperrung: Kundenbeschwerden. Wenn diese zu häufig vorkommen, kann ebenfalls schnell der Zugang zum eigenen Account gekappt werden. PayPal rät in diesem Zusammenhang zu einer „professionellen“ und „korrekten“ Ausführung des eigenen Geschäfts. „Diese Maßgabe gilt auch, wenn es zu Konflikten mit dem Käufer kommt, die über PayPal gemeldet werden: Zeitnah reagieren, geforderte Antworten und Belege liefern und sich aktiv um eine Lösung des Konflikts bemühen.“


Dezemberausgabe Onlinehändler Magazin

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um einen Auszug aus unserem aktuellen Onlinehändler-Magazin (12/2017). Im vollständigen erklären wir unter anderem, wie eine Kontensperrung bereits im Vorhinein verhindert werden kann und wie PayPal bei einer Sperrung genau vorgeht.

Weiterhin haben wir uns in der Dezember-Ausgabe mit Produktfotos für Online-Shops und den richtigen Umgang mit Kundenbeschwerden beschäftigt. Außerdem lassen wir das vergangene Jahr Revue passieren und zeigen auch, welche Abmahnungen das Jahr besonders geprägt haben.

Sie können sich das Magazin unter folgendem Link als gedrucktes Heft bestellen.

Als Print-Version bestellen!

 

Oder Sie lesen das Magazin online. Sie können sich das Heft unter folgendem Link kostenlos herunterladen:

Kostenlos online lesen!

Kommentare  

#3 Stefan Inri 2019-06-30 09:42
Uns hat Paypal vor 1 Woche das Konto gesperrt weil wir angeblich gegen die Nutzungsbedingu ngen verstoßen haben. Wir hatten einige Artikel im Online Shop die Paypal nicht mag.

Wir haben 5 Web Shops und einen Ebay Plus Shop mit über 1000 Artikeln. Kein Kunde kann nun mit Paypal bezahlen und wir haben diese Woche über 250 stornierte Bestellungen gehabt.

Geld die auf dem Paypal sind können nicht abgehoben werden und ich kann meine Rechnungen und Lieferanten bezahlen.

Das Beispiel mit den Kubanischen Zigarren trifft den Nagel auf dem Kopf.. Bei uns sind es keine Zigarren oder irgendetwas aus Kuba. Aber dennoch völlig unnötig sowas.
Das waren Artikel die schon seit 2011 nicht mehr auf Lager waren und sowieso nicht bestellbar.

Wie kann sich eine Bank so verhalten. Das ist unglaublich. Bankregeln sind Paypal völlig fremd und ob sie dich ruinieren oder nicht ist denen völlig Wurst.

Wir haben Jährlich einen Umsatz über Paypal gefahren in höhe von 1.3 Millionen.

Wenn am Montag den 01.07.2019 eine Woche um ist, überlegen wir ebenfalls einen Anwalt hinzuzuziehen und eine Einstweilige Verfügung zu erwirken.

Wir haben alle Artikel die bemängelt wurden sofort gelöscht von der Seite und Paypal innerhalb von 10 Minuten darüber informiert.. Es wurde auch bestätigt das alles weg ist und das wir alles richtig gemacht haben.

Aber die Abteilung die sowas wieder aufheben kann und dafür zuständig sei, befindet sich wohl in den USA und ist super überlastet und es braucht seine Zeit.

Anscheinend arbeitet dort nur ein Mann für all diese Fälle, glauben wir. Der heißt bestimmt " Trump "
Zitieren
#2 Konstantin 2018-09-29 14:03
Uns hat PayPal insgesamt 3 Konten für 180 Tage gesperrt, wobei 1 davon privat ist. Die Begründung ist dass wir angeblich gegen die Richtlinien verstoßen haben. Nach 4 missglückten Versuchen der Sache schriftlich auf den Grund zu gehen, haben wir mehrmals versucht telefonisch den Kundenservice zu kontaktieren. 60 Tage sind mittlerweile vergangen und es passiert nichts, hin und wieder bekommen wir auch eine (Standard) Antwort auf unsere E-Mail. Jetzt haben wir eine Anzeige bei der Staatsanwaltsch aft erstattet, den Fall BaFin gemeldet und den Ombudsmann informiert. Auch wir sind der Meinung dass man sich als "BANK" an die Bankregeln halten muss.
Zitieren
#1 Hanna 2017-12-23 12:16
Uns hat man nach Eröffnung des Shops gleich im ersten Monat den Shop gesperrt.
Begründung "Terrorprüfung"

Kein Problem, in der Zeit kann man ja intern Geld hin und her verschieben, oder einen Zwischenstop auf den Cayman Islands machen, Zinsen verdienen, denn Geld schläft bekanntlich nicht.

Es klingt zwar komisch, aber Erdogan hat es richtig gemacht in dem er Paypal komplett aus der Türkei verbannt hat. Wer wie eine Bank agieren will muss sich auch an Regeln halten. Mann darf nicht einfach nach Belieben Konten sperren und Händler in den finanziellen Ruin stürzen.

So treibt man auch eigene Zahlungsmittel voran und wenn keiner mit PP zahlen kann, geht das Leben dennoch weiter.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel