Teilen Teilen Kommentare Drucken

16.05.2018 – Paydirekt ermöglicht mobiles Zahlen der Tankfüllung | Neue Deutschland-Chefin bei Adyen | Knackt Apple die Billionengrenze?

Veröffentlicht: 16.05.2018 | Autor: Redaktion | Letzte Aktualisierung: 16.05.2018

Paydirekt macht das Bezahlen der Tankfüllung mit dem Smartphone möglich, Adyen bekommt eine neue Deutschland-Chefin und einige Unternehmen könnten in diesem Jahr bereits den Börsenwert von einer Billion Dollar knacken.

Paydirekt App
© paydirekt GmbH (welcomia/shutterstock.com)

Mobile Payment: „Fuel & Go“ an deutschen Tankstellen

Gemeinsam mit dem Preisportal clever-tanken.de und dem Kassensystemanbieter Scheidt & Bachmann hat Paydirekt eine neue mobile Payment-Methode an deutschen Tankstellen ins Leben gerufen. Getreu mit Motto „Fuel & Go“ können Kunden, die es eilig haben, ihre Tankfüllung künftig ganz bequem und schnell per Smartphone bezahlen. Dafür muss die clever-tanken-App heruntergeladen und Paydirekt, das Online-Bezahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen, als Zahlungsmethode hinterlegt werden. Anschließend gibt der Autofahrer die betreffende Tankstelle und Zapfsäule an und kann nun den Kraftstoff per Fingerabdruck oder mithilfe der Eingabe einer PIN bezahlen. Ein langes Warten an der Kasse ist nicht mehr notwendig. Außerdem, so Paydirekt in der zugehörigen Pressemeldung, können mit der clever-tanken-App auch ganz bequem die Kraftstoffpreise in der Umgebung verglichen werden.

Personalwechsel: Adyen hat neue Deutschland-Chefin

Alexa von Bismarck ist ab sofort die neue Deutschland-Chefin des Zahlungsdienstleisters Adyen. Sie löst als Country-Managerin Volker Steinle ab, der aber im Unternehmen verbleibt. Steinle übernimmt den Bereich Business Development im US-amerikanischen Markt. Von Bismarck, die seit 2013 bei Adyen tätig ist, soll die Expansion in Deutschland vorantreiben. „Wie wir in Zukunft bezahlen werden, rückt für viele Unternehmen immer stärker in den Fokus – sowohl im E-Commerce als auch im stationären Handel. Wir wollen unsere Kunden für die wachsenden Kundenbedürfnisse wappnen und sie dabei unterstützen, Zahlungsprozesse als wichtigen Teil ihrer Wachstumsstrategie zu nutzen“, so Alexa von Bismarck zum Selbstbild des Unternehmens in Deutschland. Der Payment-Anbieter schrieb zuletzt vor allem deshalb Schlagzeilen, weil er künftig PayPal als Payment-Partner von Ebay ablösen wird.

Firmenwert: Schafft Apple bald die Billion zu knacken?

2018 könnte für die großen internationalen Online-Konzerne ein Rekordjahr werden. Glaubt man den Analysten, dann sind bereits jetzt einige Firmen kurz davor, den Firmenwert von einer Billion US-Dollar zu knacken. Die besten Chancen darauf hat zur Zeit Apple. Mit einer Marktkapitalisierung von aktuell 925 Milliarden Dollar, fehlen dem Technologiekonzern nur noch 75 Milliarden Dollar, um als erster auf den Billionenthron zu klettern. Auch der Investor Warren Buffett sieht in der Firma von Gründer Steve Jobs das größte Potenzial. Erst kürzlich hat er für 12,5 Milliarden Dollar Apple-Aktien gekauft, wie Gründerszene schreibt. Auf Platz zwei rangiert Amazon mit einem Börsenwert von 777 Milliarden Dollar. Etwas überraschend arbeitet sich aktuell auch wieder Microsoft ganz nach vorne. Die Experten der Investmentbank Morgan Stanley sehen auch hier gute Chancen, die Billion zu knacken. Obwohl Facebook aus dem Datenskandal relativ glimpflich davon gekommen ist, sieht sich das soziale Netzwerk weit von der Billion entfernt. Lediglich 540 Milliarden Dollar kann der Konzern um Gründer Mark Zuckerberg vorweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.