Teilen Teilen Kommentare Drucken

30.05.2018 – Alibaba: Logistikzentrum in Hamburg geplant | Innolend wird liquidiert | BlaBlaCar verkauft Autoversicherungen

Veröffentlicht: 30.05.2018 | Autor: Redaktion | Letzte Aktualisierung: 30.05.2018 | Gelesen: 2630 mal

Der chinesische E-Commerce-Konzern Alibaba plant offenbar ein Logistikzentrum im Hamburger Hafen, das Rocket-Internet-StartUp Innolend ist lautlos gescheitert und BlaBlaCar wagt sich an den Verkauf von Autoversicherungen.

Alibaba-Logo auf einem Smartphone
© k.nopparat / Shutterstock.com

Alibaba liebäugelt mit einem Logistikzentrum in Hamburg

Wenn die Geschäfte so wie bisher weiter wachsen, liebäugelt der chinesische E-Commerce-Gigant Alibaba offenbar mit einer verstärkten Expansion nach Deutschland. Wie t3n.de berichtet, wolle der Konzern dann ein Logistikzentrum im Hamburger Hafen eröffnen. Bisher sollen rund 50.000 Pakete täglich nach Deutschland geschickt werden – Alibaba rechnet dabei mit einem Wachstum von 100 Prozent im Jahr. Der chinesische Konzern habe bereits erste Logistikzentren in anderen europäischen Ländern wie etwa Belgien oder auch Großbritannien eröffnet und plane ein umfassendes Logistik-Netzwerk in Europa. Alibaba-Chef Jack Ma kündigte 2017 an, über 15 Milliarden Dollar in das Wachstum außerhalb Chinas investieren zu wollen.

Rocket-StartUp: Innolend scheitert lautlos

Das 2016 gestartete FinTech-StartUp Innolend ist gescheitert. Wie Deutsche Startups berichtet, werde das Unternehmen, das sich als „Finanzierungslösung für KMUs“ am Markt etablieren wollte, derzeit liquidiert. Der Abgang sei dabei „absolut lautlos“. Die auf der Website des Unternehmens angegebene Telefonnummer sei bereits nicht mehr aktiv. Das Team hinter dem FinTech-StartUp wollte Innolend als Alternative zum Factoring aufbauen und wurden zum Start vom Rocket-Internet-Geldgeber Global Founders Capital (GFC) und einigen Angel-Investoren unterstützt.

BlaBlaCar verkauft jetzt auch Autoversicherungen

Die Online-Mitfahrzentrale BlaBlaCar bietet ab sofort auch Autoversicherungen an. Wie Techcrunch schreibt, arbeitet das Unternehmen dafür mit dem Versicherungsunternehmen  Axa zusammen. Das neue Angebot trägt den Namen BlaBlaSure und ist in drei verschiedene Varianten erhältlich. Damit Nutzer ihre Autoversicherung über BlaBlaCar kaufen, bietet die Vermittlungsplattform einige Vorteile an. So haben aktive Fahrer nach Auswertung des Unternehmens im Durchschnitt weniger Unfälle und können dadurch von geringeren Kosten im Vergleich Standard Axa-Kunden profitieren. Vorerst ist die neue Autoversicherung nur in Frankreich erhältlich, soll bei ausreichend Interesse aber auch in weitere Länder ausgeweitet werden.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren