Teilen Teilen Kommentare Drucken

16.07.2018 – Little Lunch erhält Millionenfinanzierung | Neue Erpressermails im Umlauf | Walmart patentiert Überwachungssoftware

Veröffentlicht: 16.07.2018 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 16.07.2018

Die Woche startet mit News von Little Lunch, einer neuen Betrugsmasche per E-Mail und einem Patent zur Audioüberwachung von Walmart.

Gründer Little Lunch
© Little Lunch

Little Lunch: 1,25 Millionen Euro aus der Crowd

Das Suppen-StartUp Little Lunch der Brüder Denis und Daniel Gibisch hat über die Crowdinvesting-Plattform Kapilendo jetzt neues Kapital in Höhe von 1,25 Millionen Euro eingesammelt. Die Summe kam in nur 19 Stunden von insgesamt 1125 Anlegern zusammen und soll „den Vertrieb in Deutschland nochmal stark ausbauen und die Expansion in weitere europäische Länder vorantreiben“, so Daniel Gibisch gegenüber NGIN Food. Zusätzlich will man das Produktportfolio erweitern und noch mehr Special-Editions, wie beispielsweise die Sommersuppen ins Sortiment aufnehmen. Allen Investoren verspricht Little Lunch einen beachtlichen Festzins von 8,5 Prozent im Jahr.

Neue Betrugsmasche: E-Mailabsender erpressen mit gestohlenen Passwörtern

Erneut sind Erpressungsmails im Umlauf, die behaupten, den Empfänger beim Surfen auf einer Pornoseite gefilmt zu haben. So soll ein Split-Screen-Video aufgezeichnet worden sein, das nicht nur den Bildschirminhalt, sondern auch per Webcam den User zeigt. Um die Glaubwürdigkeit der E-Mail zu unterstreichen, geben die Online-Betrüger ein echtes Passwort des Nutzers mit an, welches wohl vorher wohl über Hackerangriffe auf Shops oder Foren gesammelt wurde. Wie Heise Online schreibt, fordern die Erpresser rund 2500 Euro in Bitcoin vom Empfänger, andernfalls werde das angeblich vorhandene Video an sämtliche Kontakte des Opfers geschickt, welche sich der Absender ebenfalls aus Messengern, Facebook und Mail-Konten gezogen haben soll. Wie immer gilt beim Erhalt einer solchen E-Mail: Nicht zahlen und umgehend ein neues Passwort auswählen!

Neues Patent von Walmart überwacht Kunden und Mitarbeiter

Die US-Supermarktkette Walmart möchte die Zufriedenheit der Kunden erfassen sowie die Effizienz der Mitarbeiter überprüfen und hat sich zu diesem Zweck jetzt eine neue Audioüberwachung patentieren lassen. Im Kassenbereich des Handelskonzerns sollen künftig alle Geräusche und Gespräche erfasst und anschließend ausgewertet werden. Dabei geht es unter anderem um die Leistungsbewertung der Mitarbeiter. So soll die Audiotechnologie bestimmen, wie schnell dieser kassiert oder Tüten bepackt werden, aber auch, ob der Mitarbeiter den Kunden grüßt. Außerdem sollen Gespräche zwischen den Kunden ausgewertet werden, um mögliche Wünsche zu erfassen und diesen nachzukommen, so Heise Online. Wie Kunden und Mitarbeiter auf die Dauerüberwachung reagieren, bleibt abzuwarten. 

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel