Teilen Teilen Kommentare Drucken

Top-Themen: Prime Day sorgt für Server-Kollaps | EU-Kommission mahnt Airbnb ab | Lidl stoppt „Elwis“-Projekt | Studie über die weltweit größten Einzelhändler

Veröffentlicht: 17.07.2018 | Autor: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 17.07.2018

In der heutigen Tageszusammenfassung geht es um den Prime Day von Amazon, Airbnb, Lidl und um eine Studie von Loqate über die 30 größten Einzelhändler weltweit.

Tastatur bei Sonnenuntergang

(Bildquelle Abend-News: Anna Demjanenko via Shutterstock)

Amazon: Prime Day sorgt für Server-Crash

Der diesjährige Prime Day hat Amazon einige Probleme beschert. Gerade mal vier Minuten nach dem Beginn des Schnäppchen-Events sollen Kunden in den USA massive Schwierigkeiten beim Laden der Seite gehabt haben. Dadurch sollen innerhalb kürzester Zeit Tausende von Kundenbeschwerden eingegangen sein. Betroffene berichteten von Fehlermeldungen, bei denen traurig blickende Hunde zu sehen waren, die sie aber auch nicht wirklich besänftigen konnten.

Auch in Deutschland berichteten Amazon-Kunden von Server-Problemen. Einige generelle Reaktionen und Meinungen rund um den Prime Day 2018 hat der Amazon Watchblog zusammengetragen.

Airbnb: Ärger mit der EU-Kommission

Airbnb wurde von der EU-Kommission abgemahnt. Der Grund: Das Online-Vermittlungsportal soll gegen das europäische Verbraucherrecht verstoßen haben. Dabei geht es insbesondere um die transparente Darstellung von Preisen, denn der Gesamtpreis sei nicht immer auf Anhieb für den Nutzer ersichtlich. „Immer mehr Verbraucher buchen ihre Urlaubsunterkunft online und dieser Sektor bietet Urlaubern viele neue Chancen. Aber Popularität ist kein Grund, EU-Verbrauchervorschriften zu missachten“, so die Verbraucherkommissarin Vera Jourova in einem Statement der EU-Kommission. Airbnb hat nun bis Ende August Zeit, entsprechende Änderungen vorzunehmen.

Lidl: Beendigung des Warenwirtschaftssystems „Elwis“

Seit knapp sieben Jahren arbeitet Lidl im Zuge des Warenwirtschaftssystems „Elwis“ mit dem Software-Unternehmen SAP zusammen. Nun hat der Discounter jedoch angekündigt, kein Interesse an der Fortsetzung mehr zu haben. Die Begründung für die Einstellung des Projekts, in das insgesamt etwa 500 Millionen Euro investiert wurden: „Die ursprünglich definierten strategischen Ziele [seien] nicht mit vertretbarem Aufwand“ erreichbar gewesen. Lidl will sich künftig auf die hauseigene Lösung konzentrieren und mit SAP in anderen Bereichen zusammenarbeiten.

Studie: Was die größten Einzelhändler so erfolgreich macht

Der Datenspezialist Loqate hat zusammen mit Planet Retail RNG sowie Retail Week Connect die internationale Top 30 der Einzelhändler unter die Lupe genommen und diese insbesondere hinsichtlich den Gründen für ihren Erfolg untersucht. Ein zentrales Ergebnis der Studie erläutert David Green, Managing Director Location Intelligence Services: „Ganz gleich, ob es sich um reine Online-Einzelhändler handelt, die intelligente Technologien für einen erstklassigen Bestellvorgang nutzen, oder um Multichannel-Händler, die eine reibungslose Customer Journey gewährleisten – die immer wiederkehrenden Themen in diesem Internationalisierungsindex sind ‚Verbraucherfreundlichkeit und Innovation‘.“ Alles weitere zur Untersuchung, in der auch Faktoren wie der grenzüberschreitende Handel und Zahlungsmethoden eine Rolle spielen, kann an dieser Stelle nachgelesen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel