Teilen Teilen Kommentare Drucken

17.08.2018 – Flipkart schließt den indischen Ebay-Marktplatz | E-Book-Markt knackt 100-Mio-Euro-Marke | LinkedIn schließt die Groups-App

Veröffentlicht: 17.08.2018 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 16.08.2018

Flipkart macht Ebay Indien dicht, der E-Book-Markt knackt die 100-Millionen-Euro-Marke und LinkedIn integriert Groups zurück in sein Netzwerk.

Indische Flaggen
© Suchandan Bhowmick – Shutterstock.com

Flipkart schließt den indischen Ebay-Marktplatz

Um den vielversprechenden indischen Markt zu erschließen, hat Ebay sich mit dem indischen Online-Anbieter Flipkart zusammengetan. Doch nun wurde Ebay Indien geschlossen, wie Tamebay berichtet. „Entschuldigung, Sie können nicht länger auf Ebay.in handeln“, heißt es auf der Website. „Aber keine Sorge, Flipkart wird eine brandneue Shopping-Seite bald starten.“ Ebay habe ebenfalls angekündigt, eine neue Präsenz in Indien aufzubauen. Der Konzern, der die indische Seite Flipkart überlassen hatte, habe die Ebay.in-Domain und die Rechte daran zurückgekauft. Doch bis dahin stehen die indischen Ebay-Händler und -Kunden im Regen: Für sie gibt es derzeit keinen Ersatz.

E-Book-Markt übertrifft 100-Millionen-Euro-Marke

Der E-Book-Markt hat erstmals einen Umsatz von über 100 Millionen Euro erreicht. Wie Buchreport berichtet, stieg der Umsatz im ersten Halbjahr 2018 um 11,3 Prozent auf 100,6 Millionen Euro. Dabei sank der Durchschnittspreis der digitalen Bücher um 4,3 Prozent. Insgesamt seien in der ersten Jahreshälfte mit 16,7 Millionen E-Books 16,4 Prozent mehr Bücher verkauft worden. Grundlage für die Zahlen sind Hochrechnungen auf Basis eines GfK-Consumerpanels mit insgesamt 25.000 befragten Personen.

LinkedIn: Groups kehren ins Netzwerk zurück

LinkedIn will die soziale Komponente seines Netzwerks offenbar befeuern und hat sich der Internet World zufolge dazu entschieden, die alleinstehende Groups-App zu schließen. Stattdessen wolle man die Funktion wieder in das Netzwerk integrieren. Groups ermöglicht die Gruppenkommunikation auf LinkedIn – rund zwei Millionen Groups soll es in dem Netzwerk geben. Nutzer können in den Gruppen privat kommunizieren, wodurch andere Nutzer, die sich für die besprochenen Themen nicht interessieren, nicht genervt werden sollen. Mit der Neuversion des Features sollen die Beiträge auch editierbar werden.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört zu er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel