Teilen Teilen Kommentare Drucken

25.09.2018 – Ein Drittel der Deutschen kauft lieber offline | Sicherheitslücke bei Twitter | Instagram-Gründer verlassen Facebook

Veröffentlicht: 25.09.2018 | Autor: Redaktion | Letzte Aktualisierung: 25.09.2018

Das ist heute wichtig: Der stationäre Handel ist nach wie vor sehr beliebt, Twitter hat eine sensible Sicherheitslücke eingeräumt und die Instagram-Gründer kehren Facebook den Rücken.

Paar mit Einkaufstaschen
© Kamil Macniak / Shutterstock.com

34 Prozent der Deutschen kaufen lieber offline

Eine Umfrage des Logistik-Dienstleisters Centiro und von JDA Software belegt die nach wie vor recht hohe Beliebtheit des stationären Handels in Deutschland. Demnach würden 34 Prozent der Deutschen noch immer bevorzugt im stationären Handel einkaufen, wie t3n berichtet. In anderen europäischen Ländern ist der Wert sogar höher, beispielsweise in Großbritannien (51 Prozent) und Schweden (50 Prozent). Wichtigster Indikator ist aber das Alter. Während weniger als ein Viertel der 18- bis 34-Jährigen den stationären Einkauf bevorzugt, sind es bei den Über-55-Jährigen noch mehr als 60 Prozent. Darüber hinaus ist die Produktgruppe entscheidend: Elektronikartikel und Kleidung werden bevorzugt online gekauft, Lebensmittel nach wie vor vorwiegend im Ladengeschäft.

Weitere Erkenntnisse der Umfrage: 80 Prozent der Befragten geben an, um ihre persönlichen Daten im Internet besorgt zu sein, vor allem jüngere Konsumenten fürchten den Missbrauch der Daten. Das Ergebnis deckt sich einer weiteren Studie, die besagt, dass ein Großteil der Internetnutzer großen Online-Konzernen misstraut. 73 Prozent der Befragten bemängeln zudem, dass sie in den letzten Monaten Probleme mit der Lieferung online bestellter Produkte hatten.

Sicherheitslücke bei Twitter gibt Einblick in Direktnachrichten

Einige Twitter-Nutzer haben in den vergangenen Tage eine Benachrichtigung über einen Fehler, der die API betrifft, erhalten. So gab es offenbar eine Sicherheitslücke, die genutzt wurde, um Direktnachrichten und geschützte Tweets zu lesen. Die privaten Inhalte wurden Heise zufolge an Twitter-Entwickler (alle Entwickler, die in Twitters Entwicklerprogramm registriert sind und dessen API nutzen) gesendet, die auf die Nachrichten keinen Zugriff haben dürfen. Es handelt sich um einen Fehler, der sich im Mai 2017 eingeschlichen, aber erst am 10. September 2018 entdeckt wurde. Der Fehler, der weniger als ein Prozent der Nutzer betreffen soll, wurde mittlerweile behoben. Nach wie vor seien weder die Ursache, noch, wie sich die Lücke konkret ausnutzen ließ, bekannt. Twitter bietet keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für private Nachrichten.

Facebook: Instagram-Gründer verlassen das Unternehmen

Seitdem ihr Unternehmen im Jahr 2012 von Facebook gekauft wurde, gehören die Instagram-Gründer Kevin Systrom und Mike Krieger zu Zuckerbergs Team. Von einst 13 Angestellten konnte Instagram so zu einem Unternehmen mit über tausend Niederlassungen auf der ganzen Welt wachsen. Wie Spiegel Online berichtet, haben Systrom und Krieger Facebook nun aber verlassen. Frust und Meinungsverschiedenheiten mitt Zuckerberg seien die Gründe dafür gewesen: Nach den Datenschutzskandalen  und Debatten um den politischen Einfluss von Facebook sei der Druck gewachsen. Zuckerberg habe sich Gerüchten zu Folge in dieser Zeit ungewöhnlich viel ins Tagesgeschäft eingebracht, was den Druck noch verstärkt habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.