Teilen Teilen Kommentare Drucken

30.10.2018 – Großbritannien plant eigene Digitalsteuer | ProSiebenSat.1 übernimmt Eharmony | Expedia kauft Home-Sharing-StartUps

Veröffentlicht: 30.10.2018 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 30.10.2018

Großbritannien führt ab 2020 eine eigene Digitalsteuer ein, ProSiebenSat.1 übernimmt die Partnerbörse Eharmony und Expedia wird im Home-Sharing-Markt aktiver.

London im Morgengrauen
© ESB Professional – Shutterstock.com

Nach dem Brexit: Großbritannien will eigene Digitalsteuer einführen

Obwohl die Finanzminister der EU sich im September auf die Einführung einer Digitalsteuer geeinigt haben, gibt es noch keine Vollzugsmeldung für den Plan. Großbritannien zögert dagegen nicht lange und will nach dem Brexit eine eigene Digitalsteuer einführen, wie t3n.de berichtet. So erklärte das britische Finanzministerium, dass zwei Prozent der Umsätze, die Tech-Riesen in Großbritannien erzeugen, künftig als Steuern anfallen. Das Gesetz sei zudem so formuliert, dass vor allem internationale Großkonzerne, die in Europa bislang wenig Steuern zahlen, betroffen sind. Profitable Konzerne mit einem Umsatz von mindestens 500 Millionen Pfund (rund 560 Millionen Euro) sollen demnach die neue Steuer zahlen.

Partnerbörse: ProSiebenSat.1 übernimmt Eharmony

Parship Elite, eine Tochter des Medienkonzerns ProSiebenSat.1, hat die US-amerikanische Partnerbörse Eharmony übernommen. Die beiden Unternehmen sollen nun verschmolzen werden, wie ProSiebenSat.1-Chef Max Conze laut Gründerszene erklärt: „Wir bringen zwei starke Marken zusammen und bauen sie zu einem der weltweit führenden Unternehmen für Online-Partnervermittlung aus.“ Auf der technischen Plattform von Parship Elite will der Konzern nun das Wachstum in Europa und in den englischsprachigen Ländern antreiben. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, am 14. November will ProSiebenSat.1 nähere Details zu seinen Konzerntöchtern preisgeben.

Expedia will stärker beim Home-Sharing-Markt mitmischen

Der Reisevermittler Expedia ist mit HomeAway bereits im Home-Sharing-Markt aktiv. Nun hat sich das Unternehmen laut Internet World allerdings noch zwei spezialisierte Software-StartUps zugelegt, um seine Position auf dem Markt zu stärken. Dabei handelt es sich um Pillow und ApartmentJet, die Haus- und Wohnungsbesitzer bei der Vermietung ihrer Immobilien unterstützen. Die Lösungen sollen nun in HomeAway integriert werden. „Die Übernahme von Pillow und ApartmentJet wird dazu beitragen, urbane Wachstumschancen zu erschließen, über die HomeAway im Laufe der Zeit eine breitere Auswahl an Unterkünften über seinen Marktplatz und die Marktplätze der Expedia-Gruppe anbieten kann“, erklärt das Unternehmen.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.