Teilen Teilen Kommentare Drucken

02.11.2018 – Allyouneed-Ende: Datum steht fest | Google One startet in Deutschland | WhatsApp-Status bekommt Werbung

Veröffentlicht: 02.11.2018 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 02.11.2018

Das endgültige Ende vom Marktplatz Allyouneed steht fest, Google One startet kommende Woche in Deutschland und die Status-Funktion von WhatsApp wird Werbung erhalten.

WhatsApp-Logo Smartphone
© Tero Vesalainen / shutterstock.com

DHL gibt endgültiges Allyouneed-Ende bekannt 

Der Sommer stand ganz im Zeichen des Marktplatzsterbens. Nach DaWanda gab auch die von der DHL betriebene Plattform Allyouneed im Juli ihr baldiges Ende bekannt. Damals wurde noch kein konkretes Datum genannt, es hieß lediglich, man würde den Marktplatz „in der zweiten Jahreshälfte 2018“ schließen. Nun scheint sich DHL festgelegt zu haben. Wie in der Facebook-Gruppe Multichannel Rockstars zu lesen war, hat DHL seine Händler per E-Mail darüber informiert, dass Allyouneed zum 01.12.2018 geschlossen und damit auch das entsprechende Kunden- bzw. Händlerkonto gelöscht wird. Zu den Gründen für die Schließung von Allyouneed äußerte sich die DHL damals mit der Tatsache, man wolle sich künftig auf das Kerngeschäft konzentrieren – „und dazu gehört für uns nicht der Betrieb eines Online-Marktplatzes“, so der Logistiker im Sommer.

Cloud-Service Google One auch in Deutschland verfügbar

Kommende Woche wird Google auch hierzulande alle kostenpflichtigen Google Drive-Speicherplatzabos auf das neue Angebot Google One umstellen. Nachdem der Service bereits vor einem halben Jahr angekündigt wurde, wird es nun auch endlich allen deutschen Nutzern zur Verfügung gestellt. User, die bereits den Google Drive-Speicherplan abonniert haben, bekommen mit Google One nun zusätzliche Vorteile. So gibt es mehr Speicherplatz, welcher mit bis zu fünf Familienmitgliedern geteilt werden kann. Außerdem bekommen Nutzer zusätzliche Extras wie einen direkten Zugang zu den Support-Mitarbeitern von Google oder Credits für Google Play. Google Drive-Nutzer werden über die Umstellung in den kommenden Tagen per E-Mail informiert, genaue Angaben zum Preismodelle gab es von der Suchmaschine allerdings noch nicht, wie mobiflip schreibt.

Bestätigt: WhatsApp-Status spielt künftig Werbung aus 

Es ist schon länger bekannt, dass der Mutterkonzern-Facebook nun endlich auch mit WhatsApp Geld verdienen möchte. Nun hat der Vizepräsident des Messenger-Dienstes, Chris Daniels, auf einer Veranstaltung bestätigt, dass innerhalb der Status-Funktion künftig Werbung angezeigt werden soll. „Dies wird künftig die Haupteinnahmequelle für das Unternehmen sein und Firmen die Möglichkeit bieten, Kunden über WhatsApp zu erreichen“, wird er zu den Plänen bei The Economic Times zitiert. Einen genauen Zeitplan für die Einführung der Werbung gibt es nicht, allerdings schreibt Heise mit Verweis auf verschiedene Medienberichte von einem möglichen Start im kommenden Jahr. Die beiden WhatsApp-Grüner Jan Koum und Brian Acton hatten sich stets gegen Werbung ausgesprochen, nachdem Facebook den Messenger-Dienst übernommen und die Monetarisierung ins Rollen brachte, stiegen beide Gründer aus dem Unternehmen aus.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.