Teilen Teilen Kommentare Drucken

14.08.2014 – idealo testet Marktplatz-Konzept | Argos: Augmented Reality im Katalog | barcoo will Werbung verbessern

Veröffentlicht: 14.08.2014 | Geschrieben von: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 13.08.2014

Idealo scheint ein Marktplatz-Modell zu testen, mit dem die Preissuchmaschine bald Amazon Konkurrenz machen könnte, Argos will seine Kataloge interaktiver machen und barcoo möchte mit einer neuen App Werbung gezielter zum Kunden bringen.

Der Newspreview für den 12. August 2014.

Idealo testet Marktplatz-Modell

Die Preissuchmaschine idealo.de testet offenbar ein Marktplatz-Modell. Das hat eine Untersuchung von PreisAnalytics ergeben. Dabei stellte sich heraus, dass idealo bereits seit mehreren Wochen den Test des Konzepts durchführt. Sollte idealo sich wirklich zu einem Marktplatz entwickeln, steht die Preissuchmaschine dann in direkter Konkurrenz zu Amazon. Die Chancen für einen Erfolg stehen nicht schlecht: idealo kann nach eigenen Angaben 151 Millionen Angebote von mehr als 34.000 Händlern vorweisen. Fraglich ist laut PreisAnalytics nur, wie die Händler einen solchen strategischen Wechseln aufnehmen werden.

Argos digitalisiert den Print-Katalog

Der britische Multichannel-Händler Argos arbeitet derzeit daran, seine Print-Kataloge interaktiver zu gestalten. Wie das Unternehmen mitteilt, werden in Zukunft Augmented-Reality-Elemente in die Kataloge und Kunden-Apps integriert. In den Katalogen sollen sich spezielle „Argos Scan“-Icons befinden, die per Smartphone gescannt werden können. Die Kunden erhalten dann zusätzliche Informationen, Produktvideos und Angebote, und können auch auf Spiele und andere Gimmicks zugreifen. Argos hatte die Technologie zuvor in kleineren Tests erprobt und wird sie nun mehr als acht Millionen Kunden anbieten können.

Wunderkauf-App will Briefkastenwerbung abschaffen

Die neue Wunderkauf-App von den Machern des Produkt-Guides barcoo will mit „Werbemüll“ im Briefkasten aufräumen. Laut Internet World können die Nutzer der App gewünschte Produkte und Geschäfte angeben, von denen sie Informationen erhalten möchten. Damit werden alle anderen Angebote automatisch ausgeschlossen. Die App informiert dann die Nutzer über neu erscheinende Ware. Neben Sparangeboten sollen die Wunderkauf-Nutzer auch Gesundheitsinformationen und Nutzermeinungen zu den Produkten erhalten. Bisher ist die App nur für das iPhone verfügbar, an einer Android-Version werde aber bereits gearbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.