Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Der Zahlungs-Anbieter Paymill ändert sein Preismodell und will seinen Kunden damit mehr Flexibilität sichern.
close button
Mehr Flexibilität für Online-Händler: Paymill schraubt am Preismodell
| Kategorie: Payment

Die Sparkassen sollen ab dem kommenden Jahr das Payment-Unternehmen Payone übernehmen. Damit steigt erstmals eine klassische Bank in Deutschland direkt in die digitale Payment-Branche ein.

Die Sparkassen übernehmen Payone.
© Payone

Die klassischen Banken haben den Online-Handel und das damit verbundene Geschäftspotenzial unterschätzt. Nur so konnten branchenfremde Unternehmen wie PayPal und Co. den Banken zumindest online den Rang ablaufen. Die ersten Banken beteiligen sich jetzt direkt am digitalen Boom: Laut dem Manager Magazin wird der Deutsche Sparkassenverlag ab dem kommenden Jahr 80 Prozent der Anteile am Payment-Anbieter Payone übernehmen.

Payone hofft auf das Vertriebsnetz der Sparkassen

Nach Informationen des Manager Magazin und Mitteilung von Payone, übernimmt der Deutsche Sparkassenverlag (DSV) Anteile von den geschäftsführenden Gesellschaftern Jan Kanieß und Carl Frederic Zitscher, welche die Firma weiterhin mit jeweils 10 Prozent Anteilen weiterführen sollen.

Der Sparkassenverlag erhält so Zutritt zu den 2.500 Kunden, die Payone im Moment haben soll. Darunter befinden sich Online-Händler wie Zalando oder Home24, welche Payone als Zahlungsdienstleister einsetzen. Für das laufende Jahr erwartet Payone einen Umsatz in Höhe von 8 Millionen Euro.

„Wir vervollständigen sowohl die Payment-Wertschöpfungskette für die Sparkassen als auch deren Leistungsportfolio für ihre Kunden, indem wir Lösungen über alle Bezahlkanäle anbieten“, sagte Michael Ilg, Geschäftsführer der DSV-Gruppe. Der Deutsche Sparkassenverlag ist bei den Sparkassen für den Bereich Payment verantwortlich.

Payone sei nach Aussage von Michael Ilg bereits von vielen Interessenten angesprochen worden, hatte bislang aber immer abgelehnt. Man hoffe nun mit der Reichweite der Sparkassen das eigene Geschäft deutlich auszubauen, so Ilg.

Für die Sparkassen selbst bietet der direkte Einstieg in die Payment-Branche nun die Möglichkeit, ihren Kunden ein Komplettpaket zu schnüren. So könnten Sparkassen-Kunden künftig nicht nur direkt ihr Bankkonto führen, sondern auch direkt über die Sparkassen online und offline bezahlen.

 

 

Geschrieben von Giuseppe Paletta
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
4444 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren