Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Jeder kennt es: Auf dem mobilen Gerät ist die Geduldsspanne beim Onlineeinkauf noch kürzer als am Desktop. Die Gefahr ist groß, dass solche Hürden beim Onlineshopping im Kaufab...
close button
[Anzeige] PayPal Express: Die Abkürzung zu mehr Umsatz mit Mobile Shopping
| Kategorie: Payment

Der mobile Payment-Dienst von Google bekommt kräftige Schützenhilfe: In den nächsten Tagen wird PayPal als Bezahlmethode für deutsche Nutzer verfügbar gemacht.

PayPal auf Google Pay
© PayPal

PayPal und Google Pay machen gemeinsame Sache: Wie der Payment-Dienstleister heute verkündet hat, wird PayPal all seinen 20,5 Millionen deutschen Kunden als Bezahlmethode in Google Pay zur Verfügung stehen. Dazu müssen die Nutzer ihr PayPal-Konto nur als Zahlungsmethode in der Google-Pay-App hinterlegen – und können dann an allen acht Millionen kontaktlosen Mastercard Akzeptanzstellen, zu denen unter anderem Supermärkte, Einzelhandelsgeschäfte, Cafés, Restaurants und auch Taxis zählen, weltweit zahlen.

Technisch steckt hinter der Integration von PayPal in Google Pay eine digitalisierte Debit Mastercard. Sobald ein Nutzer die Google-Pay-App herunterlädt und sein PayPal-Konto als Zahlungsmethode hinterlegt, wird eine von PayPal herausgegebene digitale Debit Mastercard generiert. Diese ist rein digital in der Google-Pay-App vorhanden und automatisch im Hintergrund mit dem PayPal-Konto verbunden. Um an einem kontaktlosen Terminal zu bezahlen, müssen die Nutzer lediglich ihr Smartphone entsperren und an das NFC-Terminal halten. Für die Zahlung sei weder eine Internetverbindung noch das Öffnen der Google-Pay-App nötig, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens.

Mehr Nutzer für Google Pay, größere Reichweite für PayPal

Tatsächlich dürfte die Integration von PayPal als Zahlungsmethode in Google Pay dem kontaktlosen Bezahlen im stationären Handel und Google Pay selbst Auftrieb verschaffen. Bisher konnten nur Kreditkarten, die in Deutschland vergleichsweise wenig genutzt werden, und Karten von digitalen Banken wie etwa N26 in Google Pay hinterlegt werden. PayPal verfügt mit 20,5 Millionen Nutzern in Deutschland über einen großen Kundenstamm, für den Google Pay nun zur Option geworden ist. Damit könnte Google Pay in Deutschland einen Wachstumsschub erleben und PayPal gleichzeitig seine Position als Zahlungsmethode im stationären Handel stärken. „Unsere Kunden nutzen PayPal bereits in vielen Bereichen, sowohl online als auch in Apps“, erklärt Michael Luhnen, Managing Director PayPal Deutschland, Österreich und Schweiz. „Dies erweitern wir nun um das Bezahlen an der Ladenkasse.“

„Die Kunden von heute wollen Dinge schneller als je zuvor erledigen, ob sie nun Lebensmittel bestellen oder ein neues Paar Schuhe kaufen“, weiß auch Philipp Justus, Vice President Central Europe bei Google. „Wir freuen uns daher sehr, dass wir gemeinsam mit PayPal und Mastercard noch mehr Android-Nutzern diesen Dienst ermöglichen können.“ Bei Mastercard ist man sich unterdessen sicher, dass die neue Kooperation das mobile Bezahlen deutlich vorantreiben könnte: „Mit der Zusammenarbeit unterstreichen PayPal und Mastercard ihre gemeinsame Vision, Konsumenten eine möglichst große Auswahl an Bezahlmethoden zu bieten“, so Peter Bakenecker, Divisional President Germany & Switzerland bei Mastercard. „Mit Partnern wie Google und PayPal treiben wir innovative Bezahltechnologien weiter voran und sind überzeugt, dass sich das mobile Bezahlen schnell verbreiten wird.“

Kontaktloses Bezahlen ist auf dem Vormarsch

PayPal betont zudem, dass die Kunden keine Abstriche bei der Datensicherheit machen müssen, wenn sie mit ihrem PayPal-Konto bei Google Pay zahlen: Die im PayPal-Konto hinterlegten Finanzdaten verbleiben bei dem Payment-Dienstleister und werden weder auf dem Smartphone noch im System des Verkäufers gespeichert. Beim Bezahlvorgang selbst wird eine Verschlüsselungstechnologie eingesetzt, bei der sogenannte Token auf dem Gerät gespeichert werden. Diese sind mit einem dynamischen Sicherheitscode verknüpft, der sich bei jedem Bezahlvorgang ändert. Lediglich die Token und ihr Ablaufdatum werden bei der Zahlung vom Mobiltelefon an das Kassenterminal übertragen.

Unterdessen bieten immer mehr Händler das kontaktlose Bezahlen im stationären Geschäft an, wie eine Erhebung von Mastercard zeige: Demnach sei die Zahl der Händler, die kontaktlose Mastercard-Zahlungen – und damit auch Google Pay – akzeptieren, im vergangenen Jahr um 73 Prozent gestiegen. Bis zum Jahr 2020 sollen alle Bezahlterminals in Europa kontaktlose Zahlungen ermöglichen. 15 Prozent der Zahlungen an deutschen Ladenkassen sollen heute bereits kontaktlos ablaufen – Tendenz steigend.

Geschrieben von Michael Pohlgeers
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
1245 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren