Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Unser wöchentlicher Abmahnmonitor steht auch dieser Woche bereit: Garantie, Pink Floyd, Bildnutzung
close button
Abmahnmonitor: Garantie, Pink Floyd, Bildnutzung
| Kategorie: Abmahnungen

Fehlerhafte Rechtstexte, das unberechtigte Nutzen eines Bildes, das Fehlen der Grundpreisangabe oder eine falsche Produktkennzeichnung können Gründe dafür sein, um von Mitbewerbern, Verbraucherschutzverbänden oder Wettbewerbsvereinen eine Abmahnung zu erhalten. Auch diese Woche stellen wir in unserem Abmahnmonitor wieder die neuesten Tricks der Abmahner vor.

Abmahnung
© fotogestoeber / Shutterstock.com

Wer? Attila Hollo (über die Kanzlei Schmietenknop)

Wie viel? 984,60 Euro

Betroffene? Online-Händler von Uhren und Schmuck

Was? Fehlendes Muster-Widerrufsformular u. a.

Im Juni 2014 wurde das Widerrufsrecht für Verbraucher neu geregelt und unter anderem ein Muster-Widerrufsformular eingeführt. Die Nutzung des Muster-Widerrufsformulars soll es Verbrauchern erleichtern, auch grenzüberschreitend in einfacher Art und Weise einen Widerruf zu erklären. Online-Händler sind verpflichtet, dem Verbraucher ein Muster-Widerrufsformular zur Verfügung zu stellen. Für den Verbraucher besteht indessen keine Pflicht zur Verwendung des Formulars. Verletzen Händler die Pflicht zur Information – wie in diesem Fall –, kann es zu einer Abmahnung kommen. Außerdem werden in der Abmahnung folgende Fehler bemängelt:

 

Wer? Noel Gutmann (über die Kanzlei Sandhage)

Wie viel? 281,30 Euro

Betroffene? Online-Händler von Taschen, Geldbörsen und Gürteln

Was? Fehlender OS-Link

Nachdem es in letzter Zeit etwas ruhiger wurde, um Abmahnungen, die über die Kanzlei von Rechtsanwalt Gereon Sandhage versendet werden, gibt es nun wieder Neuigkeiten. Durch den Abmahner Noel Gutmann, der aus dem Taschen- und Accessoire-Sektor kommt, werden wieder ordentlich Abmahnungen versendet. Inhaltlich ist jedoch nicht viel Neues dabei. In den uns vorliegenden Schreiben drehten sich die Abmahngründe um den fehlenden Link zur OS-Plattform.

 

Wer? Pierre Cardin, S.A.S. de Gestion Pierre Cardin (über die Kanzlei SNP Schlawien)

Wie viel? 3399,50 Euro

Betroffene? Online-Händler von Pierre Cardin-Produkten

Was? Verkauf von Pierre Cardin-Produkten ohne Lizenz

Den absoluten Rekord betreffend der Abmahnkosten erreichten die Abmahnungen, die derzeit wegen Verstoßes gegen die Marke Pierre Cardin versendet werden. Mit mehr als 3.300 Euro schafft die Abmahnung es an den traurigen ersten Platz in unseren bisherigen Abmahnmonitoren. Betroffen von solche Abmahnungen sind derzeit wohl alle Händler, die über den Hersteller und Distributor Jansen Textil GmbH angekauft haben. Diese Firma hatte laut dem Abmahnschreiben zu keinem Zeitpunkt entsprechende Lizenzrechte zur Nutzung der Marke Pierre Cardin. Der Vertrieb der über die Firma angekauften und weiterverkauften Kleidungsstücke ist daher eine Markenverletzung. Die betroffenen Kleidungsstücke müssen vernichtet werden und dem Händler droht sogar ein Schadensersatz.

Geschrieben von Yvonne Bachmann
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
4232 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTARE  
platzhalter
Mehmet
2017-08-05 10:08 | #3
Wenn jeder machen würde was er will wo wären wir jetzt?
Jeder soll sich an den Vorschriften halten oder dafür bestraft werden. Der Staat kann bei solchen fällen nicht eintreten daher finde ich es gut das es das Wettbewerbsrech t gibt.
platzhalter
Roland Bär Handelsve
2017-08-03 10:08 | #2
Das "Wettbewerbsrec ht" ist von Anwälten und Konzernen für deren Profitmaximieru ng und unbegrenzte Abzocke geschaffen worden.

Das hat weder was mit "Freier" Marktwirtschaft nach "Fairen" Wettbewerb oder angemessenen Strafen bei "Verstößen" zu tun.
Die unsäglichen Kommentare des entlassenen Stabschefs von Trump wären betreffs "Wettbewerbsrec ht" in der BRD leider angemessen.
platzhalter
Seniore
2017-08-03 08:20 | #1
Es geht hier um Textilien und nicht um Airbags, Medikamente, etc. wo eine Vertriebsbeschr änkung notwendig ist.

Wenn die (Konsumenten-) Ware durch den Markeninhaber in der EU bereits angeboten wurde sollte jegliche Vertriebsbeschr änkung in der EU auch für ungültig erklärt werden. Wie soll so etwas in der freien Marktwirtschaft funktionieren?
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.