Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Unser Rechtsrückblick informiert kurz und wichtig über die relevantesten Urteil für Händler.
close button
Rechtsradar: Vertriebsbeschränkungen, Zeugen Jehovas, Google-Rekordstrafe
| Kategorie: Aktuelle Urteile

Ein Online-Händler ist für ein auf einer Internetseite eingestelltes Verkaufsangebot verantwortlich. Produktfotos im Internet, die einen bestimmten Lieferumfang erkennen lassen bzw. eine bestimmte Ausstattung des Verkaufsgegenstandes zeigen, sind bindend. Das hatte schon der BGH entschieden und dabei vor der sorgenfreien Übernahme von fremden Angaben – zum Beispiel des Lieferanten – gewarnt. Auch Tippfehler und andere Flüchtigkeitsfehler sind bindend.

oops
© vchal / Shutterstock.com

Detailgenauigkeit zahlt sich aus

Ob der Kunde einen Apple TV der dritten oder vierten Generation kauft, macht einen großen Unterschied für den Kunden. Macht ein Händler einen solchen Fehler, handelt er leichtfertig und haftet für die falsche Produktbeschreibung (Amtsgericht Bremen, Urteil vom 30.03.2017, Az.: 9 C 0010/17). Muss wegen der falschen Angaben die Ebay-Auktion abgebrochen werden, kann der Fehler den Händler sogar sehr teuer zu stehen kommen. Hierbei kann er sich auch nicht darauf berufen, er habe sich versehentlich verschrieben.

Wer nicht ganz sicher ist, was er verkauft, beispielsweise bei technischen Geräten, muss bei Einstellung des Angebots darauf hinweisen und auf verbindliche Angaben (zur Generation oder dem exakten Modell des Produkts) verzichten, so das Amtsgericht weiter. Dies scheint jedoch bedenklich, da das Gesetz gerade eine Angabe der wesentlichen Merkmale fordert, wenn sie für den Kunden auch kaufentscheidend sind. Der Vorschlag, einem Zusatz „vermutlich 4. Generation“ o.Ä. zu relativieren, ist daher nicht empfehlenswert.

Folge bei vorzeitigem Abbruch: Schadensersatzpflicht

Im Weiteren geht das Amtsgericht auf die Folgen ein, die so ein Fehler hervorrufen kann. Wie schon 2014 vom BGH entschieden, kann sich der Verkäufer schadensersatzpflichtig machen, wenn er keinen triftigen Grund zum vorzeitigen Abbruch der Ebay-Auktion hat. Wer seine Artikel fahrlässig falsch beschreibt, hat gerade keinen triftigen Grund zum Abbruch.

 

Lesetipps: 

BGH geht gegen Eigengebote und Abbruchjäger bei Ebay vor

Fehler bei der Preisangabe – wie Online-Händler sich aus der Misere befreien können

Die zehn wichtigsten Urteile zum Handel auf Ebay haben wir auch in unserem Ebay Sonderheft noch einmal vorgestellt. Hier auf Seite 6 und 7 online lesen!

Geschrieben von Yvonne Bachmann
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
9535 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.