Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Die Bundesbeauftrage für Datenschutz stellt klar, dass analoge Klingelschilder nicht unter den Anwendungsbereich der DSGVO fallen und damit nicht - wie in Wien geschehen - entfern...
close button
DSGVO: Klingelschilder dürfen bleiben
| Kategorie: Gesetze

Die ADR-Richtlinie bezweckte die Errichtung von Schlichtungsstellen in allen EU-Staaten. Der Schlichterspruch der qualifizierten Juristen hätte Verbrauchern und Unternehmern den teuren und langwierigen Weg vor die Gerichte erspart. Der deutsche Gesetzgeber hat diese Schlichtungsstellen jedoch verhindert.

Streitschlichtung
© Lightspring – shutterstock.com

Verbraucherschlichtungsstelle darf sich nur eine Einrichtung nennen, welche anerkannt wurde. Die nicht vorhandenen Schlichtungsstellen in Deutschland sprechen Bände. Die Gründe hierfür finden sich im deutschen Umsetzungsgesetz zur ADR-Richtlinie, dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz. 

Verbraucherschlichtungsstellen finanziert durch Unternehmer

Verbraucherschlichtungsstellen müssen sich finanziell tragen. Da die Schlichtungsverfahren für Verbraucher kostenlos sein sollen, ist klar, dass wieder einmal die Unternehmer zur Kasse gebeten werden. Damit sich die Schlichtungsstelle trägt, müssten sich zunächst einmal genügend Unternehmer zusammenfinden und die Errichtung vornehmen.

Unnötig teure Schlichter

Das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz verlangt, dass die Streitmittler die Befähigung zum Richteramt besitzen müssen. Dies bedeutet, dass die Juristen zwei Staatsexamen vorweisen und damit Volljurist bzw. Rechtsanwalt sein müssen. Die ADR-Richtlinie schreibt nur vor, dass die Schlichter ein allgemeines Rechtsverständnis besitzen sollen. Diese Schlichter kann keine private Verbraucherschlichtungsstelle bezahlen. 

Erfahrene Schlichter, die aber keine Erfahrungen sammeln durften

Ein weiteres Kriterium des Verbraucherstreitbeilegungsgesetzes für die Schlichter ist das Vorweisen von Fachwissen im Verbraucherschutz. Allerdings darf der Streitmittler in den letzten drei Jahren vor seiner Bestellung weder für Unternehmen oder Unternehmerverbänden noch für Verbraucherverbände tätig gewesen sein. Damit darf ein vertieftes Fachwissen im praktischen Verbraucherschutz nicht erworben werden. 

Unabhängige Schlichter, aber abhängige Schlichtungsstellen 

Den Todesstoß erfährt das Vorhaben einer Verbraucherschlichtungsstelle dann dadurch, dass zwingend ein Verband an allen wichtigen Entscheidungen zu beteiligen ist. Ein Mitspracherecht muss bei der Auswahl der Schlichter, bei der Verfahrensordnung und jeder Änderung hieran gewährleistet sein. Kein Unternehmen möchte sich bei allen grundlegenden Dingen das Wohlwollen eines Dritten einholen. Hinzu kommt, dass dieser Verband seine Mühen wohl nicht kostenlos zur Verfügung stellen wird. 

Schlichtungsgebühren, die höher als der Streitwert sind 

Das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz hält noch eine weitere Überraschung bereit, denn die Schlichtungsgebühren dürfen den Streitwert theoretisch sogar übersteigen. So darf bei einem Streitwert bis 100,00 € die Gebühr für die Schlichtung 190,00 € tragen. Die einzige existierende allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle in Deutschland verzichtet allerdings in seiner Kostenordnung auf solch überhöhte Kosten.

Da es jedoch keine privaten Verbraucherschlichtungsstellen gibt, wird Unternehmen die Entscheidung abgenommen. Fraglich ist allerdings, wie die Unternehmer ihrer ab 1. Februar 2017 geltenden Informationspflicht nachkommen sollen, die Verbraucher auf eine für ihn zuständige Verbraucherschlichtungsstelle hinzuweisen. 

Fazit 

Die deutsche Überregulierung hat dazu geführt, dass Verbraucherschutz und Verbraucherschlichtungsverfahren verhindert werden. Wir hatten auch hier schon berichtet. Die Zielstellung der ADR-Richtlinie, dass der Zugang zu Schlichtungsstellen von den EU-Mitgliedstaaten geschaffen wird, wurde komplett verfehlt.

Geschrieben von Peggy Sachse
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
3686 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL

Kommentare  

#3 Volker Schnabel 2016-11-29 11:54
Wir werden immer Überreguliert und das seit Jahrzehnten einfach fürchterlich plus die EU Regelungen schon gruselig.....ei n Wunder das wir alleine auf Toilette dürfen......... .....
Zitieren
#2 Peter Kemper 2016-11-10 08:03
Das ist ja mal wieder typisch für unsere Politiker. Nur noch eine Bande von Idioten. Ich bin für ein Gesetz, das solch Idioten, die Menschen egal wofür ohne Grund und ohne Moral und Sinn drangsalieren bestraft werden müssen.
Zitieren
#1 Bastian 2016-11-09 14:06
Uiiih! Welch Überraschung! Äh..ne eigentlich nich.... ach egal... ;P

Und da wundert sich noch wer, dass immer mehr vieles einfach nur noch ignorieren...

Bürokratische Grüße
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren