Doch kein legales Kiffen im Sommer?

Veröffentlicht: 23.06.2023
imgAktualisierung: 23.06.2023
Geschrieben von: Sandra May
Lesezeit: ca. 2 Min.
23.06.2023
img 23.06.2023
ca. 2 Min.
Anzeige
Comic: Kiffende Frau mit Sonnenbrille
© Idea Trader / Shutterstock.com
Die Cannabis-Legalisierung lässt weiter auf sich warten. Auch das Bundesverfassungsgericht lässt sich Zeit. Ein kurzer Überblick zum Stand.


Die Ampel-Regierung hat es sich auf die Fahne geschrieben, Cannabis zu legalisieren. Allerdings scheint dieses Vorhaben nicht mit einem Fingerschnippen umsetzbar zu sein. Wir werfen nun einen Blick auf den aktuellen Stand.

Anzeige

Es gibt dringlichere Probleme

In einem unserer letzten Podcasts stellte mein Kollege Melvin eine mögliche Legalisierung im Sommer dieses Jahres in Aussicht. Nun ist bereits Juni, die politische Sommerpause steht vor der Tür und von der Legalisierung sind wir gefühlt immer noch so weit entfernt, wie vor einem halben Jahr. 

Bereits im März wurde ein Eckpunktepapier vorgestellt und schaut man sich an, wie detailliert die Ausarbeitungen zum Thema Cannabis-Clubs und Rahmenbedingungen für einen privaten Anbau sind, könnte es doch eigentlich direkt losgehen.

So einfach ist es nicht: „Dazu kommt, dass wir mit dem Ukraine-Krieg und den weiter sehr hohen Covid-Infektionszahlen zwei akute Krisensituationen haben, die politisch Vorrang haben“, erklärte vor über einem Jahr der Sucht- und Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Burkhard Blienert, gegenüber der LTO. Während die Pandemie für beendet erklärt wurde, gilt das für den Angriffskrieg Russlands nicht. 

Ob es in diesem Sommer tatsächlich zu einer Legalisierung kommt, ist daher fraglich. Sicher ist eigentlich nur, dass wir noch in der laufenden Legislatur mit einer Umsetzung der Pläne rechnen dürfen. 

Anzeige

Wollte das Bundesverfassungsgericht nicht schon entschieden haben?

Was ist nun aber mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts? Dieses wollte eigentlich noch vor Ostern über den Konsum von Cannabis entschieden haben. Anders als bei den Legalisierungsplänen der Regierung, geht es beim Bundesverfassungsgericht allerdings um eine Entkriminalisierung. Aktuell liegen dort mehrere Vorlagen von verschiedenen Amtsgerichten vor, die eine Strafverfolgung für den Besitz von Cannabis für unverhältnismäßig halten. 

Hintergrund ist beispielsweise § 31 a des Betäubungsmittelgesetz.  Dieser Paragraph ermöglicht das Absehen von einer Strafverfolgung, wenn eine Person nur eine geringe Menge Cannabis für den Eigenbedarf besitzt. Jedoch bleibt die genaue Definition einer geringen Menge unklar. Dadurch besteht die Möglichkeit, dass der Paragraph zu unbestimmt und damit verfassungswidrig ist.

Nun: Bis Ostern kam nichts und auch bisher schweigt sich das Bundesverfassungsgericht aus. 

Konsument:innen werden sich also weiterhin gedulden müssen.

Anzeige
Sandra May

Sandra May

Expert/in für: IT- und Strafrecht

Veröffentlicht: 23.06.2023
img Letzte Aktualisierung: 23.06.2023
Lesezeit: ca. 2 Min.
Artikel weiterempfehlen
KOMMENTARE
3 Kommentare
Kommentar schreiben

Wakker
29.06.2023

Antworten

Wie schwer kann es sein, einfach den Jagd zu stoppen und nichts mehr aktiv zu tun?!? Freigabe ist eifach aufhören mit Verfolgung, das gibt keine Arbeit. Es kostet, um weiterhin Hanfkonsumenten das Leben Zu erschweren.

Offensichtlich will man nicht, trotz Wahlversprechen , und kommt mit fadenscheinigen Gründen.
Marco
23.06.2023

Antworten

Es ist wirklich schade und mittlerweile nicht mehr zu rechtfertigen, dass das Damoklesschwert weiterhin über Millionen Konsumenten in Deutschland schwebt. Wenn Deutschland schon versucht die Welt zu retten, darf die längst überfällige Cannabis Entkriminalisie rung nicht hinten anstehen. Zig Tausend zerstörte Existenzen, Führerscheinver luste und Strafverfahren bis zum heutigen Tag. Friedliche Stoner, die keine Kneipenschläger eien anzetteln, sind keine kriminellen Straftäter... Hoffen wir auf schnelle Änderungen im Namen von Justitia!
Michael
23.06.2023

Antworten

Das übliche "Blabla" unserer besten Regierung im besten Deutschland aller Zeiten ....
Nur weil in der Ukraine Krieg ist, hat das deutsche Bundesverfassun gsgericht keine Zeit? Warum? Welche wichtigen Dinge wurden denn bearbeitet? Kann man kostenlosen Einblick in deren Arbeit erhalten?

Und was hat unsere Regierung, insbesondere der "Auf den Weg Bringer" so wichtiges zu tun? Ach ja, er muss die Bevölkerung vor Hitze schützen.
Mal sehen, wann die Eincremepflicht kommt. Mit Testabstrich nehmen und App.