Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Der Curated-Shopping-Anbieter Kisura hat wenige Monate nach der vorläufigen Insolvenz nun einen Investor gefunden. Es wird spekuliert, dass Karstadt dahintersteckt.
close button
Nach Insolvenzantrag: Curated-Shopping-StartUp Kisura hat neuen Investor [Update]
| Kategorie: Start-Ups

Der Essenslieferdienst Deliveroo hat die EU dazu aufgefordert, Arbeitsplätze in der Gastronomie zu schützen. Innovative Unternehmen sollten zudem nicht zu stark reguliert werden. Deliveroo verweist auf das Wachstumspotenzial der Branche.

Deliveroo-App zwischen Besteck
© Ink Drop / Shutterstock.com

„Unser On-Demand-Lieferservice ist ein großer Jobmotor – europaweit“, heißt es in der Stellungnahme von Deliveroo. Das Lieferdienst-StartUp hatte sich mit der Forderung, die EU solle Arbeitsplätze in der Gastronomie schützen und innovative Unternehmen nicht unnötig regulieren, in den laufenden Konsultationsprozess zur europäischen Säule sozialer Rechte eingebracht. „Für ein modernes Leben in einer modernen Wirtschaft müssen Unternehmen auch moderne Arbeitsbedingungen anbieten können“, führt Felix Chrobog, General Manager von Deliveroo in Deutschland, weiter aus.

Deliveroo fordert auch, dass die eigenen Kurier-Fahrer von der EU besser geschützt werden müssen. Im bestehenden Arbeitsrecht sei es dem Unternehmen zufolge nicht möglich, Flexibilität und Sicherheit unter einen Hut zu bringen. Wäre die Flexibilität eingeschränkt, resultiere das in einer sinkenden Zahl an Fahrern – und das würde sich schlecht auf Kunden und Restaurants auswirken. Diese Meinung vertritt man zumindest bei Deliveroo.

54.000 Jobs in den nächsten zwei Jahren

Das Unternehmen trage nach eigenen Angaben dazu bei, den Restaurant-Sektor zu revolutionieren. „Dieses bringt große Vorteile und ein erhebliches Wachstumspotenzial für die gesamte Gastronomiebranche“, erklärt Deliveroo. Der Lieferdienst habe dazu beigetragen, dass europaweit 13.000 Arbeitsplätze in den Partnerrestaurants und der Lieferkette geschaffen wurden. Wächst das Unternehmen wie bisher weiter, sollen in den nächsten zwei Jahren weitere 54.000 Arbeitsplätze entstehen.

Deliveroo ist in Großbritannien, Irland, Spanien, Italien, den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Deutschland aktiv. Rund 27.000 Restaurants arbeiten insgesamt mit dem Unternehmen zusammen. Diese sollen Deliveroo zufolge ihre Umsätze um bis zu 30 Prozent gesteigert haben.

Zuletzt war der Lieferdienst in Deutschland expandiert und hatte neun weitere Städte erschlossen. Im September wurde bekannt, dass Deliveroo eine neue Finanzierungsrunde in Höhe von 385 Millionen Dollar abgeschlossen hat und damit seine Bewertung auf zwei Milliarden US-Dollar gesteigert habe. Trotzdem sieht sich das Unternehmen auch immer wieder mit Kritik konfrontiert: So verhandelte im März 2017 ein Schiedsgericht in Großbritannien darüber, ob die Fahrer des Unternehmens als Mitarbeiter oder Selbstständige zu betrachten sind.

 

Geschrieben von Michael Pohlgeers
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
942 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.