Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Das Fitness-StartUp Freeletics hat einen neuen Käufer gefunden, der alle Anteile der drei Gründer übernehmen wird.
close button
Fitness-StartUp Freeletics holt sich US-Investor, Gründer steigen aus
| Kategorie: Start-Ups

Das neue Rocket-Internet-StartUp Expertlead will „die Top-5-Prozent der Freelancer" an Unternehmen vermitteln, vor allem Programmierer, Designer und Digital-Marketing-Fachpersonal. Die Ambitionen des StartUps sind Rocket-typisch nicht eben klein.

Mann an Laptop

© GaudiLab / Shutterstock.com

„The best freelancers for you" ­– so prangt es auf der Startseite von Expertlead, dem neuesten StartUp auf dem Hause Rocket Internet. Die Plattform soll Freelancer an Unternehmen vermitteln und übt sich dabei nicht unbedingt in Zurückhaltung: „Wir garantieren die besten und zuverlässigsten Freelance-Talente", heißt es etwa auf der Seite. Gegenüber Gründerszene sagt Geschäftsführer Arne Hosemann, dass es der Anspruch sei, „die Top-5-Prozent der Freelancer" auf der Plattform zu haben. Es gehe dabei nicht um die billigsten, sondern die besten Freiberufler für das Projekt.

Prüfung der Freiberufler: Irgendwann per Algorithmus

Hosemann hat vorher zweieinhalb Jahre bei der Unternehmensberatung Bain gearbeitet, zweiter Geschäftsführer ist Alexander Schlomberg, der von McKinsey gekommen ist. Auf Expertlead findet man hauptsächlich Programmierer, Designer und Digitalmarketing-Fachleute. Wieviele, darüber wollen die Gründer keine Angaben machen. Expertlead ist nicht nur Vermittler: Den Vertrag schließt der Kunde mit der Plattform, man experimentiere aktuell noch mit den Preisen, so Gründerszene. Es kursierten Beträge zwischen 50 und 150 Eruo, die Zahlen wurden allerdings von der Seite genommen.

Die Prüfung der Freiberufler und die Vermittlung zum Auftraggeber übernehmen die aktuell sechs Angestellten derzeit noch manuell. Man wolle künftig aber so viel wie möglich per Algorithmus bewerkstelligen. Es geht dabei nicht nur um die technischen Fähigkeiten der Freelancer, sondern auch um die Persönlichkeit. In einem „persönlichen Live-Screening" sollen die Unternehmen einen Eindruck der jeweiligen Freelancer bekommen, die sich auch noch in einem Testprojekt beweisen müssen. Die Ambitionen sind Rocket-typisch mal wieder groß, über den Erfolg werden am Ende wohl die Freelancer selbst entscheiden.

Geschrieben von Christoph Pech
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
1375 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.