Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Der Kochboxen-Versender HelloFresh musste im dritten Quartal 2018 weitere Verluste einstecken. Dennoch will das StartUp bereit 2019 schwarze Zahlen schreiben.
close button
HelloFresh muss weiter Verluste einstecken – und ist trotzdem Weltmarktführer
| Kategorie: Start-Ups

Lieferdienste gibt es wie Sand am Meer: Ob Italienisch, Indisch, Thailändisch oder Hausmannskost – das Internet bietet reichlich Möglichkeiten, Hungergelüste zu stillen. Und mit steigendem Wettbewerbsdruck scheint nun eine Konsolidierung zu beginnen: So soll der deutsche Anbieter Lieferando nun von Takeaway.com, Betreiber der Seite Lieferservice.de, übernommen worden sein.

Essensbestellung: Lieferando von Konkurrent übernommen

(Bildquelle Pizza Service: Jacek Chabraszewski via Shutterstock)

Das Gedränge der digitalen Lieferdienst-Vermittler ist so groß, dass es nur wie eine Frage der Zeit schien, bis die ersten Anbieter aufgeben oder übernommen werden. Und es scheint, als sei es nun zu einem Exit in Berlin gekommen: Wie Deutsche Startups berichtet, gab es einen regelrechten Kampf um die Essens-Bestellplattform Lieferando. Als potenzielle Käufer seien demnach bis zum Schluss der niederländische Anbieter Takeaway.com sowie das Portal Delivery Hero (auf dem deutschen Markt eher unter „Lieferheld“ bekannt) im Rennen gewesen.

Durchgesetzt hat sich schließlich das niederländische Unternehmen Takeaway.com. 50 Millionen Euro sei dem Lieferdienst-Vermittler das deutsche Portal wert gewesen. Mit der Übernahme findet die investitionsreiche, aber kurze Geschichte von Lieferando ein jähes Ende: Nachdem das StartUp 2009 als „yourdelivery.de“ gegründet wurde, konnte es in den vergangenen fünf Jahren über 21 Millionen Euro Risikokapital einsammeln.

Trotz der vielen Investitionsspritzen und massiver Werbeanstrengungen sei der Innenumsatz das Berliner StartUp Lieferando hierzulande auf 500.000 bis 650.000 Euro geschätzt worden. Glaubt man diesen Zahlen, würde das Unternehmen erhebliche Verluste einfahren.

Nichtsdestoweniger schaltet der Anbieter Takeaway mit dem Kauf von Lieferando einen direkten Konkurrenten aus, schließlich ist der niederländische Käufer selbst durch Lieferservice.de auf dem deutschen Markt vertreten.

Geschrieben von Tina Plewinski
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
3656 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren