Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
HelloFresh plant seinen Börsengang - und zwar schon im November 2017. Auch über den Ausgabepreis etc. wurden nun details bekannt.
close button
HelloFresh macht ernst: Börsengang könnte mehr als 350 Millionen einbringen
| Kategorie: Samwer-watch

Das Kochboxen-StartUp HelloFresh hat eine Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen und 85 Millionen Euro eingesammelt. Interessanterweise muss HelloFresh nun aber eine niedrigere Bewertung hinnehmen.

HelloFresh-CEO Dominik Richter

© HelloFresh

Eine Erfolgsmeldung aus dem Hause Rocket Internet: Der Kochboxen-Versender HelloFresh hat in einer Finanzierungsrunde 85 Millionen Euro eingesammelt. Das frische Kapital stammt laut Gründerszene von einem nicht näher benannten Geldgeber, der gemeinsam mit dem schottischen Fonds Baillie Gifford in das Kochboxen-StartUp investierte. Baillie Gifford verschaffte HelloFresh bereits im letzten Jahr eine Milliardenbewertung, ist also ein alter Bekannter des StartUps.

Rocket Internet verliert durch die Finanzierungsrunde ein paar Anteile an HelloFresh: Die StartUp-Schmiede hält nun 53 Prozent an dem Unternehmen. Vorher waren es noch 56 Prozent gewesen. Interessant ist auch die Bewertung von HelloFresh, die nach der Finanzierungsrunde nun bei zwei Milliarden Euro liegt. Damit ist der Firmenwert gesunken. Zuletzt war das Unternehmen mit 2,6 Milliarden Euro bewertet.

HelloFresh: Börsenpläne wieder auf dem Tisch?

Trotzdem zählt HelloFresh noch zu den wichtigsten Unternehmen im Stall von Rocket Internet. Wie Gründerszene schreibt, hofft Oliver Samwer „auf einen Zalando-ähnlichen Erfolg“ und wollte das Unternehmen im vergangenen Jahr an die Börse bringen – ein Plan, der nach einigem hin und her dann doch platzte (auch wir berichteten). Der schwedische Investor Kinnevik hatte sich gegen die Börsenpläne von Samwer gesträubt und für den geplatzten IPO gesorgt.

Doch der Börsengang scheint für den Kochboxen-Versender keineswegs vom Tisch zu sein: Die Zeichen auf einen IPO mehren sich offenbar zur Zeit wieder. So erklärte HelloFresh-CEO Dominik Richter dem Wall Street Journal, dass das Unternehmen noch immer „in einer Art strukturiert“ sei, „um letztendlich ein börsennotiertes Unternehmen zu werden“. Auf der Website von HelloFresh findet sich zudem ein Bereich für Investor Relations und Mitte Dezember wurde eine HelloFresh SE im Handelsregister eingetragen.

Geschrieben von Michael Pohlgeers
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
1403 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.