Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Rocket Internet hat die Geschäftszahlen für die ersten neun Monate von 2017 veröffentlicht. Insgesamt konnten die Verluste verringert werden.
close button
Geschäftszahlen: Rocket Internet verringert Verluste
| Kategorie: Samwer-watch

Am 20. Oktober wird Glossybox ein neues Printmagazin veröffentlichen. Dieses soll auf 68 Seiten die Produkte des Beauty-Box-StartUps den Kunden näherbringen, weniger als drei Euro kosten und vor allem an Flughäfen und Bahnhöfen erhältlich sein.

Kosmetikprodukte

© Africa Studio - Shutterstock.com

Glossybox goes offline: Das Beauty-Box-StartUp, das zu Rocket Internet gehört, wird ein hauseigenes Magazin auf den Markt bringen. Dieses soll am 20. Oktober mit einer Auflage von insgesamt 25.000 Heften erscheinen und weniger als drei Euro kosten, berichtet W&V. Sollte sich das Magazin als bei den Kunden beliebt erweisen, wird es ab dem kommenden Jahr voraussichtlich ein Mal im Quartal veröffentlicht.

Kooperation mit Berliner Tagesspiegel

„Wir sehen, dass klassische Lifestyle-Magazine vor allem eine Traumwelt abbilden“, findet Kira Strauß, die sich als Kommunikationschefin für das Heft verantwortlich zeigt. „Im Internet hingegen, wo die Ursprünge von Glossybox liegen, wird Beauty realistischer, praktischer und echter dargestellt.“ Auf diesem Wege sollen ihrer Meinung nach auch Influencer relevant geworden sein. „Genau diesen Weg wollen wir mit dem 'Glossbox Magazin' gehen: Unseren Leserinnen ihre Fragen, die sie sonst Google stellen, beantworten; ihnen in Bilderstrecken die Anwendbarkeit von neuen Produkt-Kategorien erklären und ihnen somit zu einem natürlichen Verhältnis zu Beauty-Produkten verhelfen”, so Strauß.

In dem Heft, was 68 Seiten umfassen soll, geht es dementsprechend insbesondere um die Produkte, die in den Aboboxen von Glossybox enthalten sind. Laut Internet World wird das Glossybox-Magazin vor allem an Bahnhöfen sowie Flughäfen zu haben sein. In Berlin und Brandenburg kann es zusätzlich an 1.500 Kiosken gekauft werden, wofür Glossybox mit dem Berliner Tagesspiegel zusammenarbeitet. Das Rocket-StartUp konnte bereits Erfahrungen in der Erstellung von Magazinen sammeln, denn Glossybox hat seinen Kunden in der Vergangenheit ein kostenloses, rund 30-seitiges Magazin beigelegt, das auf eine Auflage von etwa 100.000 gekommen ist.

 

Geschrieben von Christian Laude
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
956 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.