Twitter verklagt seine ehemalige Anwaltskanzlei

Veröffentlicht: 11.07.2023
imgAktualisierung: 11.07.2023
Geschrieben von: Hanna Hillnhütter
Lesezeit: ca. 2 Min.
11.07.2023
img 11.07.2023
ca. 2 Min.
Anzeige
Twitter und Elon Musk
© Rokas Tenys / Shutterstock.com
Twitter verklagt seine ehemalige Anwaltskanzlei auf Zahlungen. Doch auch Twitter selbst hat wohl noch einige Rechnungen offen.


Das Twitter-Unternehmen X Corp. um Elon Musk, verklagt seine ehemalige Anwaltskanzlei Wachtell, Lipton, Rosen & Katz vor dem Obersten Gerichtshof in San Francisco, wie heise berichtet. Die Kanzlei hatte Twitter vertreten, als Musk versucht hatte, von seinem Twitter-Kauf zurückzutreten. 44 Milliarden US-Dollar hat Musk damals für Twitter ausgegeben. Für den abgeschlossenen Kaufvertrag soll die Kanzlei 90 Millionen Dollar bekommen haben. X Corp. sieht in dieser Zahlung eine sogenannte ungerechtfertigte Bereicherung und fordert die Rückzahlung der Gebühr. 

Anzeige

Weitere Vorwürfe des Rechtsbruchs

In der Klage wird der Kanzlei außerdem vorgeworfen, Gelder aus der Firmenkasse abgezogen zu haben. Das soll in der Zeit passiert sein, als Elon Musk die Schlüssel übergeben worden sind. Auch soll nur wenige Stunden vor dem Abschluss des Kaufs ein neuer Vertrag mit der Kanzlei abgeschlossen worden sein, der den Anwälten ein höheres Erfolgshonorar zusprach. 

Musks Versuch im vergangenen Jahr mithilfe der Anwaltskanzlei den Twitter-Deal aufzukündigen, blieb erfolglos – der Kauf wurde im Oktober 2022 abgeschlossen.  

So wirft X Corp. den ehemaligen Twitter-Führungskräften weiter vor, ihre Treuhänderpflichten verletzt zu haben, da sie die Zahlungen genehmigt haben. Außerdem sollen sie weder umsichtig noch informiert gehandelt haben, als sie den Deal mit Musk abschlossen. 

Anzeige

Zahlungsklagen auch gegen Twitter

Doch Twitter steht aktuell auch selbst auf der anderen Seite vor Gericht und wird zur Kasse gebeten. Denn einige Gebühren, die sich aus der Vertragsschließung ergeben haben, sollen von Musk nicht gezahlt worden sein. So soll es noch offene Kosten bezüglich des Schiedsgerichtsverfahrens geben. Zudem verklagte eine Beratungsfirma das Twitter-Unternehmen, weil Rechnungen in Höhe von 1,9 Millionen Dollar noch offen stehen sollen. Auch eine PR-Firma reichte Klage wegen offener Zahlungen ein. 

Anzeige
Hanna Hillnhütter

Hanna Hillnhütter

Expert/in für: Verbraucherschutz- und Strafrecht

Veröffentlicht: 11.07.2023
img Letzte Aktualisierung: 11.07.2023
Lesezeit: ca. 2 Min.
Artikel weiterempfehlen
KOMMENTARE
1 Kommentare
Kommentar schreiben

DIETERBRANDES
12.07.2023

Antworten

ja der liebe Gott sch... immer grundsätzlich auf den grössten Haufen. Da wo das Geld ist, kommt immer mehr dazu. Und unsereins muss dann die überteuerten Produkt der Handelsfirmen und Hersteller kaufen, die halt in diesen Werbemedien wie Twitter, facebook, usw. sich für teures Geld einkaufen.
Man glaubt ja garnicht, wie kompliziert es im Moment für google und Co ist, die KI so in die Plattformen einzubauen, dass diese nicht werbefreie Ergebnisse liefern. Umsonst mit Werbung war gestern. Nu musste/kannste bezahlen für vernünftige Suchergebnisse.