Shopify launcht neue Hardware-Lösungen für stationäre Geschäfte

Veröffentlicht: 24.06.2024
imgAktualisierung: 24.06.2024
Geschrieben von: Hanna Behn
Lesezeit: ca. 3 Min.
24.06.2024
img 24.06.2024
ca. 3 Min.
Anzeige
Shopifys All-in-one-Mobilgerät fürs Bezahlen im Shop
© Shopify
Shopify stellt neue Hardware- und Software-Lösungen für eine nahtlose Integration von Online- und Offline-Shopping vor. Vor allem im stationären Handel sollen Geräte unterstützen.


Ab sofort stellt Shopify eigene Hardware für den stationären Verkauf zur Verfügung: ein All-in-one-Mobilgerät namens POS Go. Dabei handelt es sich um einen Barcode-Scanner und Kartenleser zugleich. Damit will der Shopsystem-Anbieter Händler:innen unterstützen, das Einkaufserlebnis auf den Online- und Offline-Kanälen zu vereinheitlichen. 

Der Bedarf für ein nahtloses Shopping-Erlebnis sowohl im E-Commerce als auch im Geschäft vor Ort wächst: 85 Prozent der Handelsunternehmen verkaufen ihre Produkte stationär und online. Dieser Anteil ist in den letzten Jahren – unter anderem infolge der Corona-Pandemie – deutlich angestiegen. So traf dies 2019 noch auf zwei Drittel der Händler:innen zu, wie der Digitalverband Bitkom in einer Untersuchung im Herbst des letzten Jahres ermittelte. Und auch das Konsumverhalten hat sich dahingehend in den vergangenen Jahren verändert. Zwar wird überwiegend noch stationär geshoppt, doch mehr als die Hälfte der Verbraucher:innen setzt bereits auf einen Mix aus Online-Shopping und stationärem Einkaufen, wie kürzlich eine Studie der Handelsmarketing-Gruppe Offerista ergab. 

Shopifys jüngste Erweiterungen und Updates sollen die Handelsunternehmen effektiv dabei unterstützen, „ihren Kund:innen über alle Kanäle hinweg ein einheitliches Shopping-Erlebnis bieten zu können und sich konsequent vom Omnichannel- zu einem echten Unified-Commerce-Ansatz weiterzuentwickeln“, erläutert Birk Angermann, Head of Revenue EMEA bei Shopify. „Händler:innen verlassen sich darauf, dass unsere Lösungen nicht nur funktionieren, sondern auch Probleme beheben, die sie nicht einmal kannten“, betont er.

Anzeige

POS Go: Mobilgerät und Terminal für den Verkauf im Laden

Eine dieser neuen Lösungen ist Shopifys Mobilgerät POS Go für den stationären Handel. Das Gerät ähnelt optisch einem Smartphone und ist ab sofort verfügbar. Es wurde entwickelt, „um alle Barrieren beim Einkauf über verschiedene Kanäle derselben Marke abzubauen und ein einheitliches Retail-System zu schaffen“, teilt das Unternehmen mit. Nutzen können es Händler:innen, um Transaktionen ohne weitere Hardware im Geschäft abzuwickeln. Auch lassen sich auf einen via POS Go erstellten Warenkorb Rabatte geben, Bestell- oder Versandrabatte können damit kombiniert werden.

Ein weiteres neues Gerät ist das POS-Terminal, das Händler:innen an der Kasse nutzen können. Auf dessen Display können Kund:innen den Kaufprozess genau verfolgen. Das POS-Terminal akzeptiert kontaktlose Zahlungen, Chip und PIN und Magnetstreifen und verfügt über WLAN- und Ethernet-Konnektivität. 

Shopify: POS-Terminal für stationäre Geschäfte

 

Beide Tools sollen dazu beitragen, Warteschlangen im Geschäft zu vermeiden und das Einkaufserlebnis zu vereinheitlichen. Sowohl über das mobile Device als auch über das Terminal lassen sich digitale Belege an Nutzer:innen des Dienstes Shop-Pay senden. Beim Check-out können außerdem zusätzliche Informationen wie E-Mail-Adressen oder die Namen der Verkäufer:innen erfasst werden.

Anzeige

Neue KI- und Analyse-Tools und einheitliche Steuerung

Darüber hinaus hat Shopify weitere Neuerungen angekündigt. So wurden die Tools zur Datenanalyse weiterentwickelt: Händler:innen sollen Echtzeit-Einblicke in Verkaufsdaten sowie neue Berichtsoptionen erhalten, über die sich zum Beispiel die Verkäufe im Wochenvergleich oder rund um eine Marketing-Aktion auswerten lassen. Ebenfalls neu ist ein Kommandozentrum namens Markets, über das Händler:innen sämtliche Commerce-Prozesse zentral steuern können – vom grenzüberschreitenden über B2B- bis zum stationären Handel. 

Rund um das Thema KI wurden Funktionen überarbeitet und erweitert. So können jetzt mit KI-erstellte Medien im Media-Editor nahtlos in sämtlichen Editoren der Software und auch mobil bearbeitet werden. Das KI-Tool Shopify Magic schlägt personalisierte und passgenaue Empfehlungen für Produktattribute vor. Über diese Funktion wird zudem die Möglichkeit unterstützt, Kund:innen schnellstmöglich Antworten auf gängige Fragen zu liefern. Händler:innen können vorgefertigte Antwortformulare nutzen, die vor dem Versand nur noch einmal überprüft und abgenickt werden müssen.

Anzeige
Hanna Behn

Hanna Behn

Expert/in für: Handel & Unternehmertum

Veröffentlicht: 24.06.2024
img Letzte Aktualisierung: 24.06.2024
Lesezeit: ca. 3 Min.
Artikel weiterempfehlen
KOMMENTARE
0 Kommentare
Kommentar schreiben