Gefährliche Ablenkung: Google Maps blendet während der Fahrt großflächige Werbung ein

Veröffentlicht: 10.07.2024
imgAktualisierung: 10.07.2024
Geschrieben von: Christoph Pech
Lesezeit: ca. 2 Min.
10.07.2024
img 10.07.2024
ca. 2 Min.
Anzeige
Gefährliche Ablenkung: Google Maps b
© Chinnapong / Depositphotos.com
Ein Nutzer meldet, dass Google Maps während der Navigation plötzlich Werbung einblendet und dadurch die Karte verdeckt. Google weist die Vorwürfe zurück, doch Sicherheitsbedenken bleiben bestehen.


Werbung ist eine der wichtigsten Einnahmequellen für Google. Da ist es keine Überraschung, dass der Konzern stetig versucht, neue Formate zu implementieren. Ein neuer mutmaßlicher Versuch könnte aber nun über das Ziel hinausschießen. Ein X-Beitrag des Maps-Nutzers Anthony Higman sorgt derzeit für Aufsehen, in dem er darlegt, dass Google Maps während der Navigation im Auto plötzlich großflächig Werbung eingeblendet haben soll. Higman belegt seine Beobachtung mit einem Screenshot.

<script async="async" src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8" type="text/javascript"></script>

Während er am Steuer saß und Google Maps für die Navigation benutzte, tauchte plötzlich eine Anzeige eines Geschäfts in der Nähe auf und wurde für eine knappe Minute angezeigt. Dabei verdeckte die Anzeige einen großen Teil der Karte, was im Ernstfall die Navigation erschweren kann. Im Auto sollte sich die Person am Steuer möglichst auf die Fahrt konzentrieren und nicht von Werbeanzeigen abgelenkt werden.

Mehr zum Thema:

Anzeige

Google dementiert – oder doch nicht?

Wie das passieren konnte, ist unklar. Ist es ein Google-Test? Oder ein Bug? Google reagierte umgehend auf den Post und erklärte, dass es sich um Promoted Pins handelt. Diese Form der Werbung ist nicht neu. Mit Promoted Pins können Geschäfte, Tankstellen oder Restaurants Kundschaft anlocken, die Google Maps nutzt. Allerdings werden diese Pins eigentlich nur angezeigt, wenn Nutzer:innen aktiv darauf tippen – sie öffnen sich nicht einfach so von allein, sagt Google.

<script async="async" src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8" type="text/javascript"></script>

Higman beteuert, dass er nichts angetippt hat und lediglich das Auto fuhr und den Navigationsanweisungen folgte. Auf diesen Hinweis hat Google bislang nicht geantwortet, daher bleibt unklar, wie sich die Anzeige von allein öffnen konnte. Klar ist: Wenn während der Navigation im Auto plötzlich Werbung aufploppt, ist das nicht nur nervig, sondern kann potenziell auch gefährlich sein. Mit dieser Art der Werbung sollte Google also sehr vorsichtig umgehen.

Artikelbild: http://www.depositphotos.com

Anzeige
Christoph Pech

Christoph Pech

Expert/in für: Digital Tech

Veröffentlicht: 10.07.2024
img Letzte Aktualisierung: 10.07.2024
Lesezeit: ca. 2 Min.
Artikel weiterempfehlen
KOMMENTARE
2 Kommentare
Kommentar schreiben

Frank2
15.07.2024

Antworten

Es gibt eine Einstellung bzgl. Positionsbestim mung und oder Datenschutz unter der kann man Werbeeinblendun gen generell unterbinden....
Mathias Wegener
10.07.2024

Antworten

Wenn man Google Maps zur Navigation benutzt und dann so etwas den Bildschirms bedeckt und man dann logischerweise anfängt während einer Fahrt mit einem relativ dicken Finger zu versuchen, diese Werbung zu schließen, nun ja, was das dann für Folgen haben kann oder sogar hat, dafür braucht man nicht viel Fantasie.

Allerdings sollte natürlich eins auch klar sein. Google ist ein Unternehmen was zum größten Teil durch Werbung finanziert wird. Google stellt seinen Google Maps Dienst ja nicht aus purer Menschenfreundl ichkeit bereit. Man will mit diesem und allen anderen Diensten, die man anbietet, Geld verdienen. Und bei Google Maps heißt das dann halt Werbung.

Ich als Benutzer sollte mir halt bewusst sein, wie das Unternehmen dessen Dienste ich nutze, sein Geld verdient. Und dann ist es relativ schnell einleuchtend, so denke ich doch, dass es vielleicht doch eine Überlegung wert ist, professionelle Navigations Apps zu nutzen, die ihre Dienste dann in vielen Fällen natürlich gegen ein entsprechendes Entgelt anbieten. Passende Apps dafür gibt es in riesiger Zahl im App Store von Google beziehungsweise Apple. Und solche professionellen Apps werden dann in aller Regel nicht solche in höchstem Maße gefährlichen Ablenkungen einblenden.

Neben der im Beitrag geschilderten Problematik gibt es natürlich noch viele weitere, wie zum Beispiel das Datensammeln Verhalten von Google und die damit verbundenen Fragen des Datenschutzes unter Privatsphäre.

Also bevor ich mich absolut zurecht über eine derartige Ablenkung aufrege, sollte ich vielleicht lieber gleich selbst zu dem Schluss kommen, dass eine geringfügige Investition in eine gute und professionelle Navigations App ihr Geld alle mal wert ist.