200.000 Konzertkarten: Kriminelle erpressen Ticketmaster

Veröffentlicht: 10.07.2024
imgAktualisierung: 10.07.2024
Geschrieben von: Hanna Hillnhütter
Lesezeit: ca. 2 Min.
10.07.2024
img 10.07.2024
ca. 2 Min.
Anzeige
200.000 Konzertkarten
© chrisdorney / Depositphotos.com
Kriminelle haben sich Zugriff auf Ticketmasters IT-System verschafft und drohen, 200.000 Tickets zu verschenken. Betroffen sind u.a. zahlreiche Taylor Swift Tickets. Experten raten von der Zahlung des Lösegelds ab.


Der Ticketanbieter Ticketmaster wurde Opfer eines Cyberangriffs. Die Täter sollen sich die QR-Codes von bis zu 200.000 Tickets ergaunert haben, wie Heise meldete. Nachdem vor ein paar Tagen bereits bekannt wurde, dass 170.000 Taylor Swift Tickets „verschenkt“ worden sind, folgten nun rund 39.000 Tickets von verschiedenen weiteren Künstler:innen. 

Anzeige

Barcodes zu Tickets in Foren veröffentlicht

Die Täter veröffentlichen im Breachforum zunächst um die 170.000 Barcodes zu Taylor-Swift-Konzerttickets. Dazu wurde eine Anleitung verlinkt, wie aus den Barcodes gültige Tickets erstellt werden können. Der Forenpost enthält außerdem eine Lösegeldforderung in Höhe von zwei Millionen US-Dollar. Zudem drohen die Täter bei Nichtzahlung damit, 680 Millionen Nutzerdatensätze sowie weitere Veranstaltungs-Barcodes zu veröffentlichen. 

In einem zweiten Post sollen zahlreiche weitere Tickets veröffentlicht werden. Im Gegensatz zum ersten Schwall soll es sich hierbei um sogenannte „Print-at-Home“-Tickets handeln, wie Heise berichtete. Während bei digitalen Tickets Betrugsmaßnahmen greifen können, indem die Barcodes nachträglich geändert werden, ist dies bei Print-at-Home-Tickets nicht möglich, da hier der Barcode einmalig festgelegt wird. 

Anzeige

Betroffene Kunden sollen informiert werden

Der Cyber-Einbruch fand nach Kenntnis der US-Bundesstaatsanwaltschaft Maine bereits am 2. April statt und wurde am 23. Mai entdeckt. Betroffen sollen vor allem Einwohner:innen des Bundesstaates Maine sein, die über das Datenleck informiert werden sollen.

Bislang ist unklar, ob Live Nation, das Mutterunternehmen von Ticketmaster, die Lösegeldsumme zahlen wird. Bisher raten Sicherheitsexperten davon ab, Lösegeld zu zahlen. Auch ist nicht bekannt, ob mit der veröffentlichten Anleitung tatsächlich gültige Barcodes für Tickets erstellt werden können.

Anzeige
Hanna Hillnhütter

Hanna Hillnhütter

Expert/in für: Verbraucherschutz- und Strafrecht

Veröffentlicht: 10.07.2024
img Letzte Aktualisierung: 10.07.2024
Lesezeit: ca. 2 Min.
Artikel weiterempfehlen
KOMMENTARE
0 Kommentare
Kommentar schreiben