Pinterest: „Für Viele sind wir wie eine kleine Oase im Internet“

Veröffentlicht: 08.05.2023
imgAktualisierung: 08.05.2023
Geschrieben von: Ricarda Eichler
Lesezeit: ca. 3 Min.
08.05.2023
img 08.05.2023
ca. 3 Min.
Anzeige
OHN Podcast
© Händlerbund | LightField Studios / Shutterstock.com
Wir haben Stephanie Emmanouel von Pinterest im Podcast-Gespräch. Sie erzählt, wie aus der Plattform eine kleine Utopie wurde und wo der Weg als nächstes hinführt.


Vor kurzem kündigte Pinterest an, einen großen Schritt in Richtung Monetarisierung zu gehen und sich gegenüber Drittanbietern als Werbefläche zu öffnen. Mit Amazon wurde gleich einer der größten im E-Commerce als erster Partner gewonnen. Bisher hatte sich die Plattform vor allem als Moodboard zum Teilen und Speichern von Ideen ausgezeichnet. 

Zwar konnten sich Marken präsentieren, eine richtige E-Commerce Komponente gab es jedoch nicht. In einer neuen Folge des OHN Podcast spricht Ricarda jetzt mit Stephanie Emmanouel, Head of Sales & Partnerships Retail & Performance Advertising bei Pinterest, darüber, wie Pinterest arbeitet und sich selbst als kleine Utopie in der Social-Media-Welt erhält. 

Anzeige

„Die Leute kommen gerne auf Pinterest, um sich inspirieren zu lassen“

Das digitale Moodboard Pinterest gibt es seit mittlerweile über zehn Jahren. Doch im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken geht es hier deutlich weniger kommerziell zu. Und auch deutlich friedlicher. Statt wildem Aufeinanderkrachen politischer Lager oder gar Cyber-Mobbing, wie es auf Plattformen wie Facebook oder Instagram oft an der Tagesordnung ist, überwiegt hier das friedliche Miteinander. Man tauscht sich aus: ob Mode-Inspirationen, DIY, Kochen, Fitnesstipps. Auf Pinterest herrscht fast so etwas wie eine kleine Utopie. 

So bietet Pinterest zwar auch die Möglichkeit einer Kommentarspalte, doch spielen diese hier eine deutlich untergeordnete Rolle. So ist es hier seitens der Pinner (der Nutzer:innen, die einen bestimmten Inhalt auf ihr Bord anpinnen – Anmerkung der Redaktion) auch gar nicht Ziel, Kommentare zu generieren. In vielen Fällen sind die Pins schließlich gar keine Darstellung der eigenen Leistungen, also kein User Generated Content, sondern lediglich abgespeicherte Inspirationen dritter Quellen. Und so erhält Pinterest regelmäßig das Feedback, dass die Plattform fast als eine „kleine Oase im Internet“ wahrgenommen wird.

Im Podcast sprechen wir über Stephanies Laufbahn, die große Urheberrechtsfrage beim Teilen nicht eigener Inhalte und zukünftige Pläne Pinterests.

Anzeige

Der OHN-Podcast

Die neue Folge OHN Podcast könnt ihr über die folgenden Wege hören – wie übrigens auch alle weiteren Podcasts der Redaktion. Ein Abo lohnt sich also!

OHN Podcast

Spotify

Apple Podcasts

YouTube

Deezer

Google Podcasts

Amazon Music

Anzeige
Ricarda Eichler

Ricarda Eichler

Expert/in für: Nachhaltigkeit

Veröffentlicht: 08.05.2023
img Letzte Aktualisierung: 08.05.2023
Lesezeit: ca. 3 Min.
Artikel weiterempfehlen
KOMMENTARE
0 Kommentare
Kommentar schreiben