Schufa will über Negativ-Einträge per App informieren

Veröffentlicht: 14.07.2023
imgAktualisierung: 14.07.2023
Geschrieben von: Corinna Flemming
Lesezeit: ca. 3 Min.
14.07.2023
img 14.07.2023
ca. 3 Min.
Anzeige
Mann am Handy
© oatawa / Shutterstock.com
Die Schufa will künftig per App über Negativ-Einträge von Kunden informieren. Außerdem: Amazon und Ebay haben gegenüber der chinesischen Konkurrenz das Nachsehen und Barclays will seine Deutschlandsparte verkaufen.


Der frühe Vogel – der Branchennews-Überblick am Morgen:
Schufa wird digital
 Amazon und Ebay im Kampf gegen Temu und Shein
 Barclays will Privatkundengeschäft in Deutschland verkaufen

 

Die Schufa urteilt hierzulande über die Kreditwürdigkeit eines jeden Einzelnen. Künftig will sich die Wirtschaftsauskunftei ein wenig digitaler aufstellen und die Verbraucher von sich aus und per App über negative Einträge in ihren Daten informieren. Das berichtet jetzt t3n mit Verweis auf ein Zeit-Interview mit Schufa-Chefin Tanja Birkholz. Um das zu realisieren, müssen sich die Kunden in der Schufa-App Bonify registrieren. Ab 2024 sollen darüber zudem auch Einblicke in die Kontodaten möglich werden. Dies soll den Kunden eine bessere Einsicht in ihre Bonität gewähren und der Schufa ermöglichen, diese genauer zu bewerten. 

Dabei sollen allerdings nicht alle Kontodaten offengelegt werden. „Wenn überhaupt, wird es ums Einkommen gehen. Ob jemand Geld an Greenpeace spendet oder sich für eine Partei engagiert, ist für die Bonitätsbewertung irrelevant“, betont Birkholz. Zusätzlich haben Verbraucher das Recht, die Zustimmung zum Kontoeinblick der Schufa jederzeit wieder zu entziehen. 

Kritik zu diesem Verfahren kommt inzwischen von der Bürgerbewegung Finanzwende. „Mit Einblick in Kontodaten würde die Schufa noch mächtiger werden, als sie es ohnehin schon ist“, so die Bedenken von Gerhard Schick, Vorstand des Vereins. Stattdessen sollte die Wirtschaftsauskunftei ihren Algorithmus offenlegen, mit dem der sogenannte Score errechnet wird. Dies will die Schufa allerdings erst in Betracht ziehen, wenn auch andere Auskunfteien diesen Schritt gehen.

Anzeige

Amazon und Ebay verlieren Nutzer

Amazon und Ebay verlieren im Kampf gegen die Konkurrenten aus China, Shein und Temu, immer mehr an Boden. Laut einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens GWS gingen bei beiden Konzernen die täglichen Mobile-App-Nutzer in Großbritannien deutlich zurück. Nutzen die App von Amazon im Januar noch rund 9,3 Millionen Menschen täglich, sind es nun nur noch 8,3 Millionen. Ähnlich sieht es bei Konkurrent Ebay aus. Hier reduzierte sich die Zahl um fast zwei Millionen von knapp 6 Millionen auf aktuell 4,2 Millionen.

Aufwind gibt es dagegen bei den Fast-Fashion-Plattformen von Temu und Shein. Letztere konnte die tägliche Nutzerzahl auf der Insel in den letzten sechs Monaten von einer auf zwei Millionen verdoppeln, schreibt die Internetworld. Auch bei Temu sieht es gut aus: Seit dem Start im April dieses Jahres registrierte der Konzern rund 3,5 Millionen tägliche Nutzer. Auch bei der Nutzungsdauer kann der Neuling am Markt bislang überzeugen. Mit durchschnittlich 18 Minuten pro Tag liegt Temu deutlich vor Shein, Amazon und Ebay, deren Nutzung bei nur rund acht Minuten im Schnitt liegt.

Anzeige

Barclays will sich von Deutschlandgeschäft trennen

Die britische Großbank Barclays spielt wohl mit dem Gedanken, das deutsche Privatkundengeschäft zu verkaufen. Nach Informationen der Wirtschafstwoche sollen bereits Gespräche mit ersten Interessenten laufen. Die deutsche Konzerntochter hat ihren Sitz in Hamburg und beschäftigt derzeit 700 Angestellte, rund zwei Millionen Verbraucher zählen hierzulande zum Kundenstamm von Barclays. Insidern zufolge wolle der Konzern eine  Bewertung von rund 500 Millionen Euro anstreben, bislang hatte sich das Unternehmen noch nicht zu den Verkaufsplänen geäußert.

Anzeige
Corinna Flemming

Corinna Flemming

Expert/in für: Internationales

Veröffentlicht: 14.07.2023
img Letzte Aktualisierung: 14.07.2023
Lesezeit: ca. 3 Min.
Artikel weiterempfehlen
KOMMENTARE
0 Kommentare
Kommentar schreiben