Höhere Preise: Teuerungsrate legt im Juni wieder zu

Veröffentlicht: 11.07.2023
imgAktualisierung: 11.07.2023
Geschrieben von: Hanna Behn
Lesezeit: ca. 3 Min.
11.07.2023
img 11.07.2023
ca. 3 Min.
Anzeige
Frau bezahlt mit Euroscheinen an Supermarktkasse
© Halfpoint / Shutterstock.com
Die Inflation ist im Juni erneut etwas angestiegen, nachdem es im Mai einen leichten Rückgang gegeben hatte. Außerdem: Scholz betont die Bedeutung des Einzelhandels und in China sinken die Erzeugerpreise.


Die heutigen Themen des Tages: Die Inflation im Juni ist wieder gestiegen, Olaf Scholz betont die Bedeutung des Einzelhandels und in China sinken die Erzeugerpreise.

Während im Mai die Teuerungsrate überraschend auf den niedrigsten Wert seit etwa einem Jahr, auf 6,1 Prozent, gesunken war, legte die Inflation im vergangenen Monat nun wieder zu: Im Juni soll sie wieder auf 6,4 Prozent angestiegen sein, heißt es in einer dpa-Meldung beim Handelsblatt mit Verweis auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes, die heute im Laufe des Tages veröffentlicht werden. 

Demnach sind allen voran erneut die Lebensmittelpreise stark gestiegen – es wurde ein Plus von 13,7 Prozent registriert. Grund dafür sind gestiegene Rohstoffpreise – Energiekosten und hohe Futtermittelkosten belasten beispielsweise Erzeuger, was wiederum auch der Handel weiterreicht, der selbst mit hohen Energiepreisen hadert. 

Dass der Anstieg der Verbraucherpreise im Juni vor allem im Vergleich zum Vorjahresmonat höher ausfällt, lasse sich unter anderem durch den Sondereffekt des 9-Euro-Tickets im vergangenen Sommer begründen, durch das der Preisauftrieb teils gedämpft wurde. Dennoch erwarten Ökonom:innen insgesamt eher einen Abwärtstrend in der Inflation – mit einer Normalisierung der Teuerungsrate auf 2 Prozent im Jahresmittel wird aber erst im Jahr 2024 gerechnet. 

Anzeige

DM-Jubiläum: Bundeskanzler Scholz hebt Bedeutung des Einzelhandels hervor

Die Drogeriekette DM feierte am Sonntag ihr 50-jähriges Bestehen. Anlässlich der Feierlichkeiten nahe Karlsruhe äußerte sich auch Bundeskanzler Olaf Scholz zur Bedeutung des Handels: „Gerade der Einzelhandel gibt auch unserer Gesellschaft Sicherheit“, erklärte der SPD-Politiker laut dpa/fashionunited vor den mehreren Tausend Beschäftigten des Konzerns. Besonders hob er deren Einsatz während der Corona-Pandemie hervor.

Anders als viele andere Einzelhandelsfilialen waren Drogerien zu diesem Zeitpunkt nicht von Schließungen betroffen: „Ihr Dasein, Ihre tägliche Arbeit, Ihre Verlässlichkeit hat unsere Städte und unsere Gesellschaft in diesen schweren Zeiten zusammengehalten und tut es auch heute tagtäglich“, so Scholz. Er erinnerte zudem an die Worte von DM-Gründer Götz Werner, der im vergangenen Jahr verstorben war: Zusammenarbeit im Unternehmen sei ein Miteinander füreinander.

Anzeige

Erzeugerpreise in China sinken deutlich

Chinesische Hersteller haben ihre Preise massiv gesenkt: Wegen schwacher Nachfrage seien die Erzeugerpreise derzeit so gering wie seit über sieben Jahren nicht mehr. Die letzte starke Preissenkung hatte es im Dezember 2015 gegeben. Für den Juni sanken die Preise im Vergleich zum Mai um 5,4 Prozent, Fachleute aus der Wirtschaft hätten lediglich mit einem Minus von 5 Prozent gerechnet, heißt es beim Finanznews-Portal Onvista

Auch die Verbraucherpreise verzeichneten nur einen leichten Anstieg um 0,2 Prozent. Die Inflation sei damit auf den geringsten Stand seit zwei Jahren gesunken und es mehren sich der Tagesschau zufolge somit die Warnzeichen, dass es in dem Land zur Deflation – also einem Preisverfall, verbunden mit sinkenden Umsätzen, Löhnen und Investitionen – kommen könnte.

Anzeige
Hanna Behn

Hanna Behn

Expert/in für: Handel & Unternehmertum

Veröffentlicht: 11.07.2023
img Letzte Aktualisierung: 11.07.2023
Lesezeit: ca. 3 Min.
Artikel weiterempfehlen
KOMMENTARE
1 Kommentare
Kommentar schreiben

anja
11.07.2023

Antworten

1) ach, die preise sind mal gesunken oder gleichgeblieben ? die steigen hier ohne unterbrechung.
2) der einzelhandel hat für unsere regierung definitiv KEINE bedeutung. alles andere ist heuchelei.
3) kein wunder so wie china aktuell vom westen regelrecht boykottiert wird. das wird wieder ein bumerangeffekt.