EU-Kommission will Online-Shopping in der EU billiger machen

Veröffentlicht: 12.05.2016
imgAktualisierung: 12.05.2016
Geschrieben von: Michael Pohlgeers
Lesezeit: ca. 2 Min.
12.05.2016
img 12.05.2016
ca. 2 Min.
Anzeige
Wer im EU-Ausland online einkauft, muss oft höhere Preise zahlen. Damit soll nach dem Willen der EU-Kommission nun Schluss sein. Sie will das Online-Shopping billiger machen.


Der grenzüberschreitende Handel innerhalb der EU funktioniert noch nicht völlig ungehindert. Oft werden Kunden zumindest mit hohen Versandkosten konfrontiert, wenn sie im Ausland einkaufen. Die EU-Kommission hat nun Verordnungen erarbeitet, die den Online-Handel innerhalb der EU fördern und Kundendiskriminierung abschaffen sollen.

Flaggen der EU

(Bildquelle EU-Kommission: symbiot via Shutterstock)

Das Ressort von EU-Digitalwirtschaftsminister Günther Oettinger will das Vorgehen gegen Geoblocking auf den Online-Handel ausweiten. Denn wer im internationalen Online-Handel einkauft, wird von manchen Händlern auf den Webshop in deren Heimatland umgeleitet – wo den Kunden nicht selten höhere Preise erwarten. Andere Händler wiederum verlangen sehr hohe Preise für den Versand ins Ausland und in einigen Fällen ist die Nutzung von Online-Diensten beschränkt.

Die EU-Kommission hat deshalb eine Verordnung erarbeitet, die Spiegel Online vorliegen soll. Demnach will die Kommission „jegliche Diskriminierung von Kunden aufgrund ihrer Nationalität oder ihres Wohnorts“ verbieten. „Die ‚künstliche Marktsegmentierung zum Schaden von Kunden’, die von der größeren Auswahl auf dem EU-Binnenmarkt profitieren möchte, soll beendet werden“, heißt es weiter bei Spiegel Online.

Unternehmen sollen künftig nicht mehr den Zugang zu ihrem Angebot aus bestimmten Ländern erschweren dürfen. Auch soll die Umleitung auf andere Versionen ihres Angebots verboten werden. Kunden sollen nach dem Willen der EU-Kommission nicht mehr allein aufgrund ihres Wohnorts oder ihrer Herkunft höhere Preise zahlen – sie sollen dort einkaufen können, wo sie wollen.

Anzeige

Verordnungen werden am 25. Mai vorgestellt

Die EU-Kommission habe zudem auch eine Verordnung zu Versandkosten angekündigt. Denn wer im Ausland einkauft, zahle oft zwei- bis fünfmal mehr für die Lieferung als beim Einkauf in seinem Heimatland. Die höheren Kosten seien dabei nicht immer mit tatsächlichen Kosten oder einer größeren Entfernung erklärbar. Eine direkte Einflussnahme auf die Versandtarife soll durch die EU-Kommission nun zwar nicht erfolgen, aber die Politiker in Brüssel wollen eine Meldepflicht einführen und die Zusammenarbeit zwischen nationalen Aufsichtsbehörden stärken.

Die Verordnungen sollen am 25. Mai offiziell vorgestellt werden und sind Teil eines Maßnahmenpakets zum digitalen Binnenmarkt. Anschließend müssen sie von EU-Staaten und dem Europaparlament gebilligt werden. In diesem Fall wären sie dann sofort wirksam, die EU-Kommission sehe aber „einige Monate Karenzzeit“ vor, um Handelsunternehmen die technischen Anpassungen zu ermöglichen.

Anzeige
Michael Pohlgeers

Michael Pohlgeers

Expert/in für: Marktplätze

Veröffentlicht: 12.05.2016
img Letzte Aktualisierung: 12.05.2016
Lesezeit: ca. 2 Min.
Artikel weiterempfehlen
KOMMENTARE
10 Kommentare
Kommentar schreiben

Peter Kemper
18.05.2016

Antworten

Und deswegen, wählt diese Heinis von der CDU und SPD einfach nicht mehr, sondern irgendwelche Spontis. Dann kommt wieder Bewegung ins Spiel. Das sind dann wieder Menschen aus dem Volk und uns viel näher und die haben ein offenes Ohr für uns, sind uns ähnlicher.
Jeder Volldepp aus der AFD ist besser für uns Bürger als irgendein Willi aus der CDU. Und die Grünen sind auch ok. Die müssen sich ja leider immer nur der Mehrheit beugen. Da gibt es auch viele Freidenker und überhaupt Denker.
Der Klüngel aus CDU und SPD gehört abrasiert. Weg mit dem Kroppzeug.
Ronald
14.05.2016

Antworten

Ich möchte auch was von dem Stoff den die Schwachmaten in Brüssel nehmen!
Erst schränken Sie den Handel für kleine Hersteller ein, denen es nicht möglich ist für 200g Elektronik in jedem Land der EU in das man liefern möchte die EAR anzumelden und jetzt wollen diese überbezahlten Egomanen einen zwingen den "Werksverkauf" wegen Diskriminierung von Kunden im Ausland demzufolge einzustellen. Vieles sind kleine Artikel bei denen die Paketpreise für einen nachvollziehbar en Versand mit 5 Euro schon zu hoch sind. Geiz ist ja geil.
Warum machen die nicht Deutschland endlich ganz zu? Dann müssen die unser Land nicht über weitere Jahre mühsam abwirtschaften. Ich hoffe das bis zu den nächsten Wahlen doch noch etwas Hirn in die deutsche Brot und Spiele Gesellschaft vom Himmel fällt. Irgendwann ist auf jeden Fall die Diktatur des Kapitals vorbei - ganz sicher!
Micha
14.05.2016

Antworten

Ich hab da ne tolle Idee !! Wir waer's wenn wir die Flugpreise auch angleichen? Ich fuehle mich seit Jahren schon diskriminiert, weil ein Flug nach Australien viel mehr kostet als von Köln nach München !
Peter Kemper
14.05.2016

Antworten

EU-Politiker sind das allerletzte Glied in der Kette der Menschen deren Grosshirnrinde ein Leistungsvermög en hat.
Ich hätte so gerne, dass der Rollstuhlfahrer und all die anderen finsteren Dumpfnüsse ins Gefängnis müssten wegen Volksverhetzung und wir das rechtliche, politische und Steuersystem der Schweiz übernehmen und wir dann alle EU nach schweizer Vorbild sind. Dann könnten wir Bürger es den geistig Minderbemittelt en da oben per Volksabstimmung sagen, was wir Bürger wollen, bis die es in ihren dummen Schädeln begriffen haben. Von wegen Volksvertreter.
Es fängt ja schon damit an, dass nicht des einzelnen Stimme zählt, sondern eine Berufspolitiker klüngel regiert, der fern ab von des Volkes Meinung ist und im Grunde gar nichts machen kann, ausser dem Volk vorzuspielen, dass etwas passiert. Es geht doch nur noch darum, die Bürokratie weiter auszubauen, weil das System viel zu komplex geworden ist und die Missstände dessen, mit immer neuen Regelungen versucht werden zu verbessern.
Abschreibung??? Wer sowas schon zulässt, der ist doch gehirnamputiert . Ebenso das Steuerrecht, das eine Steuer ohne Gewinn zu lässt ist hirnrissig und gerecht und abstrus. Basel 1-x ebenso. Weg, weg weg und solche Furzgesichter wie Sigmar Gabriel oder Angela Merkel. Die hat Physik studiert, ist als fleissig gewesen und mit Wissen vollgefrachtet, muss eigentlich eine Mindestintellig enz haben. Dann in einem Pfarrhaushalt geboren, also auch eigentlich sozial eingestellt und nicht ein Schwein.
Und dann Kanzlerin und Jasagerin?
Ich kann es nicht verstehen, dass wir von solchen Duckmäusern regiert werden. Warum wird dort nicht mal jemand erwachsen und versucht auszubrechen. Das ist es ja was die AFD u.a. so interessant macht. Nur ist das auch nicht der Segen.
Manchmal denke ich mir, ich sollte die Linke wählen.
Uns Online-händlern bleibt also mal wieder nichts anderes übrig, als zu versuchen mit allem klarzukommen und den Mist auszubaden, den mit 10000 Euro und mehr bezahlten Politikerschran zen der EU uns einbrocken.
Otger
12.05.2016

Antworten

Ich denke eher, die Herren haben ganz genau in Geo aufgepaßt. Und die wissen sehr wohl, daß sich ihre staatlichen Postderivate daran eine goldene Nase verdienen, denn die werden ja permanent gegen Wettbewerb geschützt. Wer hat denn den Vorteil, wenn kriminelle Schmarotzer - hoppla, Politiker - solche Gesetze machen? Die ganz großen Konzerne. Denn erstens haben die genug Manpower, um alles fristgerecht umzusetzen, zweitens haben die ganz andere Versand-Konditi onen und drittens wenn es denen nicht paßt, machen die eh ihr eigenes Ding und keiner tut was in den Schaltzentralen der angeblichen Macht. Warum eigentlich nicht? Öhh, böse wer daran denkt, daß die Leute, die Kohle haben auch anderer Leute Taschen vollmachen können. Also behindern solche Gesetze die Kleinen und vielleicht noch den Mittelstand. Und genau das ist das Ziel. Lästige Konkurrenz auf Teufel komm raus klein halten bzw. gegebenfalls langfristig ausrotten, zum finanziellen Segen einiger weniger extrem großer. Und in der EU hat noch nie auch nur irgendein Polithansel jemals sich für die Interessen der Bürger und damit Konsumenten eingesetzt. Jedwede Sätze und Wörter sind ausschließlich Lüge, Betrug, Honig um Maul schmieren und Hetzpropaganda. Unter dem Deckmantel des Verbraucherschu tzes und der Freizügigkeit werden genau diese langfristig ausgeschaltet. 18 cm-Risse in einem belgischen Atomkraftwerk ... Nichts passiert, warum auch? Viel wichtiger ist ja, daß der Kunde aus Griechenland in Finnland ein Paket bestellen kann und nicht mehr zahlt, als innerhalb des eigenen oder des Versenderlandes . Denn daran kann man ja auch noch feilen. Im Zweifellsfall zählt der billigere Tarif der beiden beteiligten Geschäftsseiten . Daß ein französisches Atomkraftwerk vor ein paar Jahren nur um Haaresbreite an einer Kernschmelze vorbeigekommen ist und auf der größten Mitteleuropäisc hen unterirdischen Wasserader steht mit 2m-Versiegelung sschutz (in Japan haben 7 m nicht gereicht), ist keiner Handlung wert. Viel wichtiger sind die ganzen bösen Onlinehändler, die die angeblich mündigen Bürger und Konsumenten wie Graf Dracula aussaugen. Da muß man aktiv werden, da muß man schützend seine Artme drum legen.
Jörg
12.05.2016

Antworten

Das Sommerloch fängt dieses Jahr bei der EU schon früh an. OK, man kann verstehen das man unterbinden will, das es unterschiedlich e Produktpreise für EU Kunden gibt. Das Thema Euro Disney in Paris mit fast doppelt so hohen Preisen für Deutsche, wie für Einheimische ging ja letztes Jahr durch die Presse. Jedoch an den Versandkosten rum zu mekern, dass diese teuerer sind wie in eigenen Land, grenzt an Realitätsverlus t bei der EU. Kaum ein Versandunterneh men hat überall sein eigenes Netz in Europa und müssen daher mit lokalen Unternehmen zusammen arbeiten. Oft sind dies dann die lokalen Postdienste, welche dann eben auch für den Inlandtransport was haben wollen. Die meisten sponsern sowieso mit ein paar EUR den Versand ins Ausland. Rücktransport bei Widerruf ist ja nicht das Thema, das muss der Kunde sowieso zahlen (was auch vor dem neuen Widerrufsrecht bei den meisten EU Ländern eh so war, nur wir Deutsche und Schweden haben es wieder übertrieben), zumindest dann wenn man es so angibt. Gewährleistung ist dann schon ein anderes Thema. Man müsste dann aber auch gleich ändern das der Hersteller (nicht Händler), alle Kosten für ein Gewährleistung zu tragen hat und da gehört dann auch die ggf zusätzlich anfallenden Rück und Neutransportkos ten hinzu. Solange dies nicht gewährleistet ist, müsste man 10-20% auf dei normalen Versandkosten in EU Staaten drauf rechnen um Versandkosten für Gewährleistungs ansprüche ab zu decken.
Grundsätzlich bin ich der Meinung das jeder Geschäftsmann selber seine Preise und Konditionen bestimmen soll. Nur weil in Deuschland Geiz is Geil ist, bedeutet ja nicht das man nicht in einem anderen Land einen anderen Preis verlangen darf. Es ist ja auch im stationären Handel nicht anders. Preise für das selbe Produkt sind hier in der EU komplett unterschiedlich und da regt sich komischerweise keiner auf.
Sigi
12.05.2016

Antworten

Die höheren Kosten seien dabei nicht immer mit tatsächlichen Kosten oder einer größeren Entfernung erklärbar -

- vielleicht wollen die Händler einfach eine andere EU Verordung damit abfangen: "einheitliches" Widerrufsrecht aller Herren Länder, irgendwie müssen ja die Retouren einkalkulliert werden.

die Transportkosten der DHL nach Ausland sind übrigns so hoch, dass ich mittlerweile grössere Pakete mit 25 - 30 kg Gewicht per Spedition versende - eben auf minipalette, kostet das gleiche wie bei DHL ein Paket und ist sicherer, dazu spare ich die Verpackung.

ich hoffe inständig, dass die Briten bei dem Unsinn nicht mehr länger mitmachen und dieses EU-Konstrukt zerfällt.
DrKarle
12.05.2016

Antworten

Das geht doch wieder völlig am Handel und der Realität vorbei :-(
Ein Paket nach Scheden oder Griechenland ist um das xfache teurer als innerhalb D. Es ist nunmal der x-fache Weg. Wissen die das nicht ? Bei Geographie mal wieder geschwänzt ? Vor allem sollte man auch an den Rückversand durch Falschbestellun gen (Sprachproblem) denken. Wer trägt diese Kosten ? EBEN ! Wir, die Händler, vermute ich mal. Trotz aller Gleichmacherei gibt es unterschiedlich e Sprachen in der EU. Nicht gewusst ?
Wir versenden nur noch innerhalb D. Wer will mich zwingen an wen und wohin ich etwas versende ? Geht's noch ?!
Widerruf, Rückgabe BlaBLa dann noch für alle Länder in allen Sprachen natürlich übersichtlich sonst wird abgemahnt. Sorry. Das geht ganz einfach nicht.
Sollten das nicht mal Leute übernehmen die ein klein wenig Ahnung haben ? Wenigstens ein bisschen ?
Es macht keinen Spaß mehr. Alles wird reguliert und überwacht und vorgeschrieben.
Hier das Kartellamt, dort die EU Kommission
Andree Stratmann
12.05.2016

Antworten

Hirn regnen lassen ist vergebene Liebesmüh.
Die Herrschaften in Brüssel sind resistent gegen jegliche Art
von Vernunft und gesundem Menschenverstan d.
moco06
12.05.2016

Antworten

Wenn erst mal die Herren Ebay , Amazon und andere Heeren auf Ihre Gebühren
für den Versand verzichten würde es schon etwas günstiger.
Und wenn dann DHL , Hermes , UPS , DPD , Post usw. die gleichen Gebühren für Lieferungen ins Ausland berechnen.
Wofür brauchen wir dann noch eine EU.
An uns Händler liegt es bestimmt nicht wenn unterschiedlich e Preise verlangt werden