„Zufälliges Glück“ – Online-Shopper empfinden ständige Preisänderungen als unfair

Veröffentlicht: 29.10.2018
imgAktualisierung: 29.10.2018
Geschrieben von: Corinna Flemming
Lesezeit: ca. 3 Min.
29.10.2018
img 29.10.2018
ca. 3 Min.
Anzeige
Um im stetigen Wettbewerb mithalten zu können, ändern Online-Händler oft mehrmals täglich ihr Preise, sehr zum Ärger der Kunden, die das als unfair empfinden.


Die ständigen Preisänderungen im Online-Handel werden von vielen Konsumenten als negativ wahrgenommen. Selbst wenn sie davon profitieren, wird das Auf und Ab der Preise als unfair eingestuft.

Graph hoch und runter
© Bankrx / shutterstock.com

Online-Shopper kennen das Phänomen: Ein Artikel, den man sich morgens angeschaut hat, wird abends plötzlich zu einem ganz anderen Preis angeboten. Die Preistransparenz im Internet ist zu groß, als dass große und kleine Händler ihre Waren zu einem festen Preis anbieten können. Häufig wird sogar mehrmals am Tag an der Preisschraube gedreht, um den Kunden im ewigen Konkurrenzkampf mit anderen Händlern das beste Angebot bieten zu können. Diese Achterbahnfahrt der Verkaufspreise ist den Konsumenten allerdings zunehmends ein Dorn im Auge, selbst dann, wenn sie kurzfristig durch ein günstiges Angebot profitieren können.

„Preisänderungen sind eine scharfe Waffe, mit der sehr vorsichtig umgangen werden muss“, wird die Handelsexpertin Eva Stüber vom Kölner Institut für Handelsforschung bei t3n zitiert.

Anzeige

Gewöhnungseffekt der Kunden bleibt aus

Die Handelsexpertin warnt daher davor, es mit den Änderungen der Preise zu übertreiben, da sich laut einer aktuellen Untersuchung bei dieser Taktik beim Kunden auch kein Gewöhnungseffekt einstellt. „Selbst in Bereichen, in denen ständige Preisschwankungen schon lange üblich sind, etwa bei Tankstellen, Flug- oder Hotelbuchungen ärgern sich die Kunden noch immer darüber“, so Eva Stüber weiter. Dabei kommt es laut einer Studie auch nicht darauf an, ob der Kunde durch die Preisänderungen in dem Moment profitiert oder benachteiligt wird. Häufig wird es als unfair oder „zufälliges Glück“ empfunden, „in der spezifischen Situation bevorteilt worden zu sein, sie bei ihrem nächsten Kauf jedoch vor höheren Preisen nicht geschützt sind“, so die Vermutung der Forscher.

Anzeige

Kaum Preisänderungen in den Innenstädten

Ganz anderes sieht das im stationären Handel aus. Wie eine Marktstudie der Universität Köln und des Instituts für Wettbewerbsökonomie zeigt, wurden hier innerhalb eines Monats nur 12 Prozent der Preise geändert, im Internet war dies bei 43 Prozent der Fall. Selbst die auf Multichannel bedachten Elektronikketten Media Markt und Saturn drehen nur selten an der Preisschraube in ihren Stores. Man verfolge zwar das Ziel, den „Online-Preis identisch mit dem Preis in den Märkten“ zu halten, allerdings wird der Preis in den stationären Geschäften nur einmal nach Ladenschluss geändert. Als Begründung heißt es laut t3n, dass deutsche Kunden hinsichtlich der Preisanpassungen sehr sensibel seien. Auch die Handelsexpertin Eva Stüber sieht dahingehend auch in Zukunft keine Annäherung zwischen online und offline: „Aktuell spricht nichts dafür, dass dynamische Preise im stationären Handel im großen Maße Einzug halten.“

Anzeige
Corinna Flemming

Corinna Flemming

Expert/in für: Internationales

Veröffentlicht: 29.10.2018
img Letzte Aktualisierung: 29.10.2018
Lesezeit: ca. 3 Min.
Artikel weiterempfehlen
KOMMENTARE
1 Kommentare
Kommentar schreiben

Heidemann
03.11.2018

Antworten

na ich stehe ja mehr auf ""zufälliges Pech"" - das bleibt dann wenigstens im negativen Bereich ?
es gibt ja auch nicht´s ,was vor allem Deutsche Käufer bemängeln.
Ja ich ärgere mich auch - wenn ich einen Superpreis verpasse /oder ich mich mit 50 Cent überbieten lasse - aber die Frage ist dann - gibt´s das Angebot dann nochmal ?
----
den Versandhandel (einer der minimalen Vorteile - ich kann alles so in den Karton´s und Regalen lassen) --- mit den Stationären zu vergleichen ist sowieso auch schon wieder so eine Propaganda-Veranstaltung.
ausserdem wenn sich Kunden schon mal aus dem Haus bewegen ,kauft man gern auch für den doppelten Preis ,und das alles ohne Quali-Kontrolle ,Inhaltsstoffe - Umweltnerven usw. - ich kann endlich mein Lieblingsstück kaufen - ob dabei Tagelöhner ,Quecksilber ,Radioaktivität oder sonstige Nettigkeiten dabei eine Rolle spielten - und das Ganze dann noch ohne diese ganzen nervenden AGB ;Datenschutz ,Widerrufs und sonstige Bestimmungen durchlesen zu müssen - keine Versandkosten usw. ------ muss nur genug Geld für´s Taxi übriglassen.