Digital Tech Newsflash: Merkel für Digitalisierung | Ebay übersetzt maschinell | WhatsApp macht Snapchat | Toyota setzt Roboter ins Auto | Note 7 explodiert auch in GTA V

Veröffentlicht: 06.10.2016 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 07.10.2016

Heute im Digital Tech Newsflash: Merkel für die Digitalisierung, Ebay mit maschinellen Übersetzungen, WhatsApp mit Video-Emojis, Toyota mit kleinen Robotern und GTA V mit explodierenden Smartphones.

GTA V mit Note 7

© Modded Games - Youtube-Screenshot

Merkel fordert schnellere Digitalisierung für Europa

Unsere Bundesregierung ist nicht direkt dafür bekannt, in digitalen Themen stets die Nase vorn zu haben, doch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) widmete sich auf dem Unternehmertag des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel und Dienstleistungen just diesem Themenkomplex, wie Horizont via Dpa meldet. So wird Merkel mit den Worten zitiert: "Das Tempo der Digitalisierung, die Veränderung der Unternehmensstruktur, die Veränderung der Anwendungsmöglichkeiten und die Geschwindigkeit europäischer Rechtssetzung klaffen meilenweit auseinander." Merkel fordert den Aufbau einer funktionierenden digitalen Infrastruktur, „denn wenn wir an jeder Landesgrenze jedes Mitgliedstaates wieder erst einmal drei Funklöcher haben“, würden etwa autonomes Fahren und Telemedizin in ländlichen Bereichen verhindert. Merkel verwies dabei auf Südkorea, wo der Aufbau des 5G-Standards schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten ermöglicht.

Ebay verbindet mit maschinellen Übersetzungen

Ebay mag es offenbar gern grenzenlos. Die Idee des Handelsriesen ist es, anstatt einzelne, auf Regionen konzentrierte, Marktplätze zu führen, ein globales Ebay anzubieten, schließlich wird grenzüberschreitender Handel zunehmend wichtiger. Oft ist die Sprachbarriere dabei der begrenzende Faktor. Als deutscher Muttersprachler mit guten Englischkenntnissen ist es schwer, auf einem italienischen Marktplatz einzukaufen. Ebay will mit maschinellen Übersetzungen – mittlerweile In-House – Käufer und Verkäufer weltweit verbinden, wie das Unternehmen mitteilt. „Unsere Käufer können auf der Seite in ihrer Muttersprache suchen, aber Inventar sehen, dass von weit weg kommt. Wenn der Artikel, nach dem sie suchen, in einem anderen Land verkauft wird, sehen sie die Artikelüberschrift und/oder die Artikelbeschreibung in ihrer eigenen Sprache“, so Evgeny Matusov, Senior Manager für die Forschung im Bereich maschinelle Übersetzung bei Ebay. „Bei der Arbeit an neuen Versionen unserer Systeme für maschinelle Übersetzung experimentieren wir aktiv mit sich neu entwickelnden Deep-Learning-Algorithmen." Ebay arbeitet kontinuierlich an der Optimierung des Algorithmus.

Neue Foto-Funktionen von WhatsApp

WhatsApp ist zwar weiterhin der wahrscheinlich relevanteste Instant Messenger, doch wenn es um technologische Kniffe – oder besser: grafische Spielereien – geht, dann hinkt man der Konkurrenz noch ein wenig hinterher. Bei Snapchat, Instagram oder neuerdings auch Apples iMessage ist es längst gang und gäbe, Fotos oder Videos mit Emojis, Stickern oder Farbfiltern zu bearbeiten. Das geht nun auch bei WhatsApp. Android-Nutzer (iOS-Unterstützung folgt) können mit dem aktuellen Update Bilder mit Sticker verzieren sowie Textfarben und Schriftarten ändern. Zudem wurden die Kamerafunktionen erweitert. Man kann nun die Bildqualität bei schlechter Belichtung verbessern oder per Slide Videoaufnahmen einzoomen. In der aktuellen Beta werden auch Gifs unterstützt. Offenbar ist das entsprechende Update aber noch nicht auf allen Android-Smartphones ausgerollt. Dies dürfte dann in den kommenden tagen erfolgen.

Whatsapp Screenshot

© WhatsApp

Toyota: Sprechender Roboter im Becherhalter

Autonome Roboter-Autos sind zwar noch immer Zukunftsmusik, auch wenn die ersten Pilottests in unterschiedlichster Ausführung bereits laufen, aber zumindest kann bald ein Roboter im Auto mitfahren. 2017 veröffentlicht Toyota den Kirobo Mini. Kirobo ist ein kleiner Roboter, der in die Becherhalterung des Autos passt. Mit Kirobo hebt Toyota den Tamagotchi-Gedanken (die Älteren werden sich erinnern) auf ein ganz neues Level. Der kleine Roboter soll in der Lage sein, Small Talk mit dem Nutzer zu führen, hält dabei sogar Augenkontakt und gestikuliert nachvollziehbar. Toyota spricht von „herzerweichender Konversation“, die man mit ihm führen kann. Dank eingebauter Kamera erkennt er Gesichter und auch Emotionen und reagiert entsprechend darauf. Auf langen Fahrten soll Kirobo Gesellschaft leisten und durchaus die Fahrkünste des Nutzers kommentieren. Ob einem das nun gefällt oder nicht, maximal niedlich ist Kirobo auf jeden Fall. Sein „großer Bruder“ war übrigens schon auf der ISS, wie Quartz schreibt. Kirobo wird für umgerechnet knapp 400 Euro verkauft. Update: Das Youtube-Video wurde von Quartz offenbar auf "Privat" gestellt. Hinter dem Link zum Portal findet man es aber weiterhin. Spoiler: Lohnt sich immer noch!

Note 7 explodiert auch in GTA V

Wegen eines brennenden Note 7 musste gerade erst ein Flugzeug evakuiert werden (berichtet u. a. Heise). Das Smartphone ist für Samsung der größte Marken-Killer seit wahrscheinlich jeher, sogar Waschmaschinen steckte es schon an. Nun explodiert es trotz weltumspannender Rückruf-Aktion weiter, aber diesmal, immerhin, nur virtuell: Eine Mod für das Videospiel GTA V macht es möglich, schreibt Notebooksbilliger in seinem Blog. Mit dieser kann man das Note 7 im Waffenladen kaufen (natürlich) und dann als Bombe benutzen. Die schafft dann sogar ganze Autos. Im Video wird deutlich, welche Zerstörungskraft das spannendste Handy des Jahres haben kann:

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel