Ikea startet eigene Smart-Home-Serie Trådfri

Veröffentlicht: 30.03.2017 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 30.03.2017

Mit der Serie Trådfri will nun auch Ikea ein Stück vom Smart-Home-Kuchen haben. Im April startet die Leuchtserie auch in Deutschland und kontert die Konkurrenz dabei mit einfacher Bedienung und einem vergleichsweise günstigen Einstiegspreis.

Trådfri

© IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Smart Home soll den Haushalt revolutionieren und vereinfachen. Mit intelligenten Hausgeräten lassen sich Waschmaschine, Kühlschrank oder die Beleuchtung per App steuern. Nun will auch Ikea beim Trend-Thema mitmischen. Im April rollt der schwedische Möbelriese die Serie Trådfri aus, die seit Oktober 2016 bereits in vier schwedischen Märkten getestet wurde. Freilich will auch Ikea alles besser und einfacher machen als die Konkurrenz. In diesem Falle könnte das sogar klappen.

Trådfri regelt die Beleuchtung per App

Trådfri – schwedisch für drahtlos – ist die neue Smart-Lighting-Kollektion von Ikea. Diese bietet verschiedene Lösungen zum Dimmen, zum Umschalten von warmem und kaltem Licht oder die Möglichkeit einer persönlichen Beleuchtungsgestaltung. „Mithilfe der App kann man z. B. ein Licht für frühmorgens einstellen, ein weiteres für den späten Abend und ein drittes zum Kochen und Arbeiten. Wie bei unseren anderen Smart-Lighting-Produkten war es uns wichtig, die App so leicht verständlich und handhabbar wie möglich zu machen“, so Björn Block, Business Leader für Ikea Home Smart.

Um die Nutzung tatsächlich so einfach wie möglich zu machen, funktioniert das System per Plug-&-Play. Man soll normale Glühbirnen einfach durch LED-Lampen von Trådfri ersetzen und dann per App individuell steuern können. Laut Block werde die „vorhandene Technologie als zu teuer und kompliziert wahrgenommen.“ Darum sollte die neue Serie nicht nur leicht verständlich, sondern auch preislich attraktiv werden. Das Starterpaket kostet in Schweden etwa 85 Euro – im Vergleich zur Konkurrenz ist das tatsächlich ein sehr günstiger Preis.

Die technische Grundlage ist laut The Verge der ZigBee Light Link, auf dem zum Beispiel auch die Hue-Leuchten von Philips basieren – mit denen Trådfri künftig auch kompatibel sein dürfte. Generell will Ikea das Thema Smart Home in den kommenden Jahren forcieren. „Bei Ikea Home Smart geht es uns darum, unser Produktsortiment durch weitere Funktionen zu ergänzen, indem wir diese Technologie in unser Produktangebot aufnehmen“, sagt Jeanette Skjelmose, Business Area Manager für Beleuchtung und Ikea Home Smart.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel