Teilen Teilen Kommentare Drucken

Digitalrat der Bundesregierung: Erstes Zusammentreffen erheitert Twittergemeinde

Veröffentlicht: 23.08.2018 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 23.08.2018

Am gestrigen Mittwoch hat sich zum ersten Mal der von der Bundesregierung ins Leben gerufene Digitalrat getroffen. Von den insgesamt zehn unabhängigen Experten konnte einer im Netz besonders begeistern.

Meeting Tisch
© Rawpixel.com / shutterstock.com

Das Thema Digitalisierung hat sich die Regierung und Bundeskanzlerin Angela Merkel groß auf die Fahnen geschrieben. Zu diesem Zweck wurde nun ein eigener Digitalrat ins Leben gerufen, der künftig der Bundesregierung beim Thema Digitalisierung unterstützend zur Seite stehen soll. Merkel selber wünscht sich ein „kleines, schlagkräftiges Gremium“, das die Regierung nicht nur berät, sondern auch „antreiben“ und „unbequeme Fragen stellen“ soll, so die Kanzlerin in einer Mitteilung der Bundesregierung. Am gestrigen Mittwoch kam das Gremium zum ersten Mal zusammen.

Internationale, unabhängige Experten liefern Fachwissen

Laut der Bundesregierung handelt es sich bei den Mitgliedern um „Wissenschaftler und 'Macher', Start-up-Gründer und etablierte Unternehmer“. Geleitet wird der Digitalrat von Katrin Suder, früherer Verteidigungsstaatssekretärin und ehemalige Unternehmensberaterin. Zu den weiteren Mitwirkenden zählen unter anderem Chris Boos, Gründer des KI-Unternehmens Arago, Viktor Mayer-Schönberger, Professor am Oxford Internet Institute und Ijad Madisch, Gründer des Onlinenetzwerks ResearchGate. An dieser Stelle gibt es eine ausführliche Auflistung aller Mitglieder des Gremiums.

Mindestens zwei Mal im Jahr soll sich der Rat zusammen mit Angela Merkel und anderen Mitgliedern der Bundesregierung zusammensetzen und gemeinsam über die Umsetzung neuer Digitalisierungsstrategien diskutieren. In einem Video erklärt die Bundeskanzlerin die Ziele des Gremiums genauer:

Ijad Madisch: Mit Superman-Cappy zum Held im Netz

Das gestrige erste Zusammenkommen wurde getreu den Zielen des Digitalrates auch gleich vom Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, per Twitter geteilt. Das Bild des neuen Gremiums mitsamt Vertretern aus der Politik sorgte bei der Twittergemeinde schnell für Erheiterung. Während der Großteil der männlichen Mitglieder in feinem Zwirn zum Treffen mit der Bundeskanzlerin erschien, hielt ResearchGate-Gründer Ijad Madisch nichts vom Dresscode und kam in kurzer Hose, pinken Shirt und Superman-Cappy.

Sein Auftreten brauchte ihm dabei gleich eine Menge Sympathien der Twittergemeinde ein:

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.