Teilen Teilen Kommentare Drucken

Digital Tech Newsflash: Fahrzeugzulassung bald auch online | EuGH soll deutsche Vorratsdatenspeicherung prüfen | Alibaba stoppt Cloud-Expansion | Tech-Aktien kommen in MDax und SDax | K.I. verringert Wertverlust von Haushaltsgeräten

Veröffentlicht: 03.09.2018 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 03.09.2018

Heute im Digital Tech Newsflash: Fahrzeugzulassungen sollen künftig auch online durchgeführt werden können, der EuGH soll die deutsche Vorratsdatenspeicherung prüfen, Alibaba stoppt seine Cloud-Expansion, Tech-Aktien werden in den MDax und SDax aufgenommen und die künstliche Intelligenz verringert den Wertverlust von Haushaltsgeräten.

Neuwagen
© lumen-digital – Shutterstock.com

Fahrzeugzulassungen bald grundsätzlich auch online möglich

Das Bundesverkehrsministerium hat eine Verordnung auf den Weg gebracht, die nach Zustimmung des Bundesrats im nächsten Jahr in Kraft treten soll, nach der Kraftfahrzeugzulassungen grundsätzlich online möglich sein sollen. „Das ist eine enorme Erleichterung für den Neu- und Gebrauchtwagenmarkt“, erklärt Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Heise Online zufolge. Portale der Zulassungsbehörden von Ländern und Kommunen ermöglichen es bereits seit 2015, Fahrzeuge digital außer Betrieb zu setzen. Seit vergangenem Jahr können diese Fahrzeuge online wieder zugelassen werden. Mit der neuen Verordnung sollen auch die Erstzulassung von Fahrzeugen, die Umschreibung von Fahrzeugen sowie die Adressänderungen online möglich sein. Dafür muss sich der Halter mit einem neuen Personalausweis mit eingeschalteter Online-Funktion identifizieren.

Vorratsdatenspeicherung: Nun soll der EuGH prüfen

Eigentlich sollte das Bundesverfassungsgericht noch in diesem Jahr entscheiden, ob das aktuelle Gesetz über die Vorratsdatenspeicherung gegen das Grundgesetz verstößt oder nicht. Doch nun hat die Bundesregierung das Bundesverfassungsgericht gebeten, den Europäischen Gerichtshof (EuGH) um Rat zu fragen. Das berichtet Golem.de und beruft sich auf den Deutschlandfunk, dem entsprechende Verfahrensunterlagen vorliegen sollen. Demnach solle der EuGH prüfen, ob die Vorratsdatenspeicherung gegen die europäische Charta der Grundrechte verstößt. Die Prüfung des EuGH könnte die Vorratsdatenspeicherung kippen, so Golem.de.

Cloud-Geschäft: Alibaba tritt in den USA auf die Bremse

Der chinesische Internet-Konzern Alibaba hat die Expansion seines Cloud-Geschäfts in den USA gestoppt. Wie The Information berichtet, sollen das mit der Sache vertraute Personen bestätigt haben. Alibaba hatte versucht, Amazon Web Services und anderen US-Anbietern Konkurrenz zu machen, soll die Erwartungen bisher aber noch nicht erfüllt haben. Zudem habe der chinesische Konzern Konsequenzen aus Washington gefürchtet, wenn man sich für eine aggressivere Expansionsstrategie entschieden hätte. Stattdessen wolle Alibaba sich nun auf Unternehmen konzentrieren, die in verschiedenen Märkten aktiv sind und Cloud-Dienste benötigen.

Ende der Dotcom-Ära: Tech-Aktien künftig auch im MDax und SDax

Die Deutsche Börse hat sich dazu entschieden, die strikte Trennung zwischen reinen Technologie-Unternehmen und klassischen Industrie-Firmen aufzuheben. Künftig sollen Heise Online zufolge die Wertpapiere von Tech-Unternehmen auch im Index mittelgroßer Unternehmen (MDax) und dem Kleinwerte-Index (SDax) aufgenommen werden. Der Börsenbetreiber hatte zuvor Marktteilnehmer dazu befragt. „Die Index-Welt der Deutschen Börse wird moderner und attraktiver“, fasst Expertin Petra von Kerssenbrock von der Commerzbank die Entwicklung zusammen. Der TecDax soll aber weiterhin bestehen bleiben, das Regelwerk soll aber internationalen Standards angepasst werden. Die Änderungen sollen nach der jährlichen Index-Überprüfung am 24. September wirksam werden.

LG: Geringerer Wertverlust durch künstliche Intelligenz

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz bremst den Wertverlust von Haushaltsgeräten. Damit rechnet zumindest der südkoreanische Hersteller LG, wie Heise Online berichtet. Die Geräte würden mit der wachsenden Nutzung immer smarter und verlieren damit über die Zeit nicht stark an Wert, wie Technik-Chef I.P. Park am Rande der Technik-Messe IFA in Berlin sagte. Man stehe aber trotzdem noch ganz am Anfang. LG präsentiert auf der IFA eine neue Serie smarter Haushaltsgeräte, die massiv auf künstliche Intelligenz setzen soll. So könne der Kühlschrank Rezeptideen vorgeben und direkt die optimale Einstellung des Backofens vornehmen.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.