Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Experten warnen vor einem neuen Lockdown – massive Insolvenzwelle befürchtet

Veröffentlicht: 16.10.2020 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 16.10.2020
Geschlossen-Schild in einer Filiale

Die registrierten Corona-Infektionen in Deutschland sind in den vergangenen Tagen massiv angestiegen und erreichten jüngst immer neue Rekordzahlen. Allein am Freitag meldete das Robert Koch-Institut (RKI) mehr als 7.330 weitere Fälle. Je höher die Zahlen, desto weiter nähert sich Deutschland schärferen Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Nun haben sich allerdings führende Wirtschaftsexperten zu Wort gemeldet, die vor einem zweiten Lockdown warnen.

„Eine zweite Infektionswelle, die nochmals so umfangreiche Restriktionen erfordern und Verwerfungen verursachen würde wie die erste, dürfte die deutsche Wirtschaft härter treffen“, zitiert Spiegel Online Marcel Fratzscher, den Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), aus einem Interview mit dem Handelsblatt. Die Rücklagen in vielen Firmen seien demnach aufgebraucht und die Schulden stark gestiegen. Aus diesem Grund würden umfangreiche Restriktionen seiner Meinung nach aktuell „eine massive Zunahme von Unternehmensinsolvenzen“ auslösen. Damit einhergehen würde auch ein Anstieg der Arbeitslosenzahlen sowie eine Schwächung des Finanzsystems.

Ebenfalls auf potenzielle Folgen für die Wirtschaft verweist demnach Gabriel Felbermayr, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW). Er mahnte, dass ein neuerlicher Lockdown „auf jeden Fall verhindert werden“ müsse. Seiner Meinung nach müssten die Eindämmungsmaßnahmen nun verschärft werden, um noch härtere Restriktionen in zwei Wochen verhindern zu können. Ifo-Präsident Fuest plädiert für solche Beschränkungen, die „wirtschaftliches und gesellschaftliches Leben ermöglichen“, wobei hier etwa die Maskenpflicht und die vermehrte Einsatz von Tests und Schnelltests zu nennen seien. 

Mit Blick auf die aktuellen Infektionszahlen weisen die Experten darauf hin, dass diese mit den Frühjahrs-Zahlen nicht ohne Weiteres vergleichbar seien. Die Dunkelziffer habe damals sehr viel höher gelegen. Aktuell werde sehr viel mehr getestet.

Galeria Karstadt Kaufhof schließt zahlreiche Filialen

Es ist das Ende einer Ära: In dieser Woche schließen zahlreiche Galeria Karstadt Kaufhof-Filialen in Deutschland ihre Pforten, die nicht weiter wirtschaftlich betrieben werden können. Von der Maßnahme betroffen sind etwa die Geschäfte in Hamburg und Essen, Fulda, Braunschweig oder Witten. Eine genaue Zahl, wie viele Standorte schlussendlich betroffen sein werden, gab das Unternehmen laut Spiegel Online nicht bekannt. Allerdings habe das Sanierungskonzept zuletzt eine Schließung von rund 40 Warenhäusern vorgesehen. 

Die umfassende Schließung erfolge zudem nicht komplett in dieser Woche. Wie es weiter heißt, bleiben einige Filialen noch über das bevorstehende Weihnachtsgeschäft offen und werden dann erst Anfang 2021 dicht gemacht. Tausende Mitarbeiter verlieren im Rahmen der Schließungen ihren Arbeitsplatz, doch 16.000 Stellen und knapp 130 Standorte sollen erhalten bleiben.

Suppen-StartUp Little Lunch wird verkauft

Der Suppenanbieter Little Lunch, der durch seinen Auftritt bei der StartUp-Show „Die Höhle der Löwen“ bekannt wurde, hat den Exit geschafft. Das Jungunternehmen, das nach fünf Jahren Umsätze im zweistelligen Millionenbereich generiert, ist künftig Teil der Bio-Marke Allos. „Wir haben Little Lunch mit Herzblut aufgebaut und in Deutschland groß gemacht. Der Verkauf bietet die einmalige Chance, Little Lunch nachhaltig zu einer europäischen TopBiobrand zu machen“, kommentieren die Gründer Daniel und Denis Gibisch in der entsprechenden Pressemeldung. Auch nach der Übernahme werden die Brüder als Geschäftsführer tätig bleiben.

Auch der namhafte Investor Frank Thelen, der bei Little Lunch eingestiegen war, zeigt sich begeistert: „Little Lunch war mein erstes Food Investment und hat daher einen ganz besonderen Stellenwert für mich. Ich weiß noch genau, wie Judith Williams mich damals von den beiden Brüdern und ihren Bio-Suppen überzeugen musste. Heute bin ich ihr zu Dank verpflichtet - Little Lunch ist eine der größten Erfolgsstories der DHDL-Geschichte und ich bin sehr froh, mit Freigeist ein Teil davon zu sein.“

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.