Druck der Bundesnetzagentur

DHL will Preiserhöhung für Pakete zurücknehmen

Veröffentlicht: 06.02.2020 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 06.02.2020
DHL-Schriftzug in einem Logistikzentrum

Seit dem 1. Januar 2020 sind Pakete und Päckchen für Privatkunden der DHL teurer – um durchschnittlich drei Prozent. Doch nun scheint der Logistiker eine Kehrtwende zu machen. Wie die Deutsche Post in einer offiziellen Meldung verlauten ließ, werden die aktuell geltenden „Preisanpassungen bei Päckchen, Paketen und Zusatzleistungen für Privatkunden zum 1. Mai 2020 wieder rückgängig machen“. 

Als Grund verwies die DHL auf „langwierige rechtliche Auseinandersetzung mit der Bundesnetzagentur“, die das Unternehmen vermeiden wolle. Auch wolle man im Sinne der Kunden schnellstmöglich für Klarheit sorgen.

Bundesnetzagentur: Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Preiserhöhung 

Die Bundesnetzagentur ist jene Behörde, die an dieser Stelle als Regulierer agiert. Sie hatte sich bereits eingeschaltet und sich nach Angaben des Logistik Watchblogs im Rahmen eines förmlichen Verfahrens mit dem Fall der Preiserhöhung beschäftigt. Während die Deutsche Post DHL die vorgenommene Preissteigerung der Pakete mit deutlichen Kostensteigerungen in den Bereichen Personal und Transport sowie mit umfangreichen Investitionen in den Service begründete, äußerte die Bundesnetzagentur Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Anpassungen.

Zum Start des Verfahrens hatte sich Jochen Homann, Chef der Netzagentur, laut Reuters skeptisch gezeigt: „Es gibt deutliche Hinweise, dass die Post einseitig zu Lasten von Privatkunden ungerechtfertigte Erhöhungen der Paketpreise vorgenommen hat“, sagte er damals. Demnach befürchte die Behörde, dass die seit Anfang Januar geltenden Preise der DHL „über den tatsächlich anfallenden Kosten liegen“, heißt es weiter.

Mit dem Schritt, die neuen Preise ab Anfang Mai 2020 wieder zurückzunehmen, sei das offizielle Verfahren der Bundesnetzagentur nun gegenstandslos und werde entsprechend eingestellt.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel