Anzeige

Die Sparkassen und paydirekt unterstützen Händler in der Krise

Veröffentlicht: 06.05.2020 | Geschrieben von: Redaktion | Letzte Aktualisierung: 27.05.2020
Sparkasse Paydirekt Transaktionen

Online-Shopping ist für die meisten Verbraucher in Deutschland eine Selbstverständlichkeit und der Online-Handel ist auf der Überholspur. Das zeigen Ergebnisse der Verbraucherbefragung „Interaktiver Handel in Deutschland“ von 2019 des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e. V. (bevh). Inzwischen stellt sich jedoch heraus, dass aufgrund der Corona-Krise nicht nur stationäre Händler sondern auch Online-Shops von massiven Einschränkungen betroffen sind.

Denn eine Umfrage unter Online-Händlern des bevh im März zeichnet ein etwas anderes Bild: Bei mehr als 41 % der Befragten sind die Bestellungen stark zurückgegangen. Bei lediglich 11 % haben sie im selben Zeitraum zugenommen. Was bedeuten die Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Händler? Neben ohnehin schon starkem Konkurrenzdruck kommen nun weitere Herausforderungen hinzu, wie Lieferschwierigkeiten, ein verändertes Kauf- und Konsumverhalten sowie steigende Einkaufspreise. Viele Händler haben Existenzängste.

Transaktionsentgelte werden erlassen

Zahlreiche Händler-Initiativen und Soforthilfen des Bundes und Länder versuchen in diesen schwierigen Zeiten zu helfen. Aber auch Banken rufen Hilfsprogramme ins Leben – so beispielsweise die Sparkassen im Sinne ihres öffentlichen Auftrags. Hierzu gehört neben einem Gutscheinportal insbesondere für stationäre Händler und Gastronomiebetreiber auch der Verzicht auf die Transaktionsentgelte für Zahlungen mit paydirekt. Alle an paydirekt beteiligten Banken und Sparkassen haben sich entschieden, dass Online-Händler für paydirekt-Zahlungen, die in ihrem Shop getätigt werden, rückwirkend zum 1. April bis zum 30. Juni kein Entgelt zahlen müssen. Dies gilt auch für Händler, die paydirekt jetzt noch als Bezahlart einbinden.

„Für uns als Bezahlverfahren ist es wichtig, gerade jetzt an der Seite unserer Händler zu stehen. Mit dem Aussetzen der Entgelte wollen wir ein klares Signal setzen“, so Christian von Hammel-Bonten, Vorsitzender der paydirekt-Geschäftsführung. „paydirekt hat rund dreieinhalb Millionen Kunden und verzeichnet gerade jetzt viele neue Registrierungen. So wird auch der Einstieg für lokale Händler in den E-Commerce attraktiv.“ Weitere Informationen zur Sonderaktion Transaktionsentgeltbefreiung finden Sie unter: s.de/paydirekt-haendler

Schnellstart in den E-Commerce 

Sparkassen unterstützen derzeit vor allem auch lokale Händler dabei, ihren Online-Vertrieb zu starten: Sie bieten Händlern die Möglichkeit über eine sogenannte One-Stop-Shop-Option innerhalb von 24 Stunden einen eigenen Online-Shop inklusive Webseite zu eröffnen. Dieser Shop ist in der Grundversion bis zum 30. Juni kostenfrei. So können Händler ihre Produkte in der aktuellen Situation risikofrei und schnell online anbieten, bestenfalls auch Neukunden gewinnen und langfristig im E-Commerce Fuss zu fassen.

Weitere Informationen zur kostenfreien Eröffnung eines Online-Shops

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.