Der frühe Vogel

„Checkout mit Krypto“ – Paypal ermöglicht Zahlung mit Bitcoin

Veröffentlicht: 31.03.2021 | Geschrieben von: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 31.03.2021
PayPal und Bitcoin

Zahlungsdienstleister Paypal hat für US-Kunden eine neue Funktion ausgerollt: Sie können ihre Online-Bestellungen und -Dienstleistungen nun auch mit Digitalwährungen bezahlen.  

Kunden, die Bestände an den Kryptowährungen Bitcoin, Ether, Bitcoin Cash oder Litecoin besitzen und diese als Guthaben bei Paypal hinterlegt haben, können diese Zahlvariante dann wie gewohnt beim Checkout auswählen. Für jeden Kauf könnte dabei nur eine Art von Kryptowährung verwendet werden. 

„Da die Nutzung digitaler Zahlungen und digitaler Währungen zunimmt, setzt die Einführung von Checkout with Crypto unseren Fokus auf die Förderung der Mainstream-Akzeptanz von Kryptowährungen fort“, so Paypal-CEO Dan Schulmann im Rahmen der Ankündigung zur neuen Zahloption. Mit Kryptowährungen künftig auch in Geschäften weltweit einzukaufen, sei „das nächste Kapitel, um die Verbreitung und breite Akzeptanz von digitalen Währungen voranzutreiben.“ In den kommenden Monaten solle die Zahlung per Kryptowährung bei allen 29 Millionen Händlern möglich sein, heißt es in der Zeit.  

Mister Spex eröffnet drei Auslandsfilialen

Online-Optiker Mister Spex geht wichtige Schritte in Sachen Internationalisierung: In den nächsten Wochen werden zwei Geschäfte in Schweden und ein weiteres in Österreich eröffnet. Hierzulande hat das Unternehmen derzeit 37 Läden und setzt auf die Kombination von Online-Bestellung und Services vor Ort. 

Dem Handelsblatt zufolge gebe es im Zuge der Unternehmensexpansion nun gar verstärkt Hinweise auf einen baldigen Gang an die Börse. Angeführt wird, dass Mister Spex die Kommunikationsagentur Finsbury Glover Hering beauftragt hätte, Informationen über die Wachstumsstrategie medial zu verbreiten und die Agentur würde regelmäßig Börsengänge begleiten. Ob dies zutrifft, ist jedoch fraglich: So erklärte Co-Vorstandschef Mirko Caspar dem Bericht nach weiter, dass es sich dabei um einen natürlichen Schritt im Rahmen des eigenen Unternehmenswachstums handele.

MeinAuto.de wächst deutlich

Die Autohandelsplattform MeinAuto verzeichnet zum Start des Jahres ein enormes Wachstum, u. a. dank der zunehmenden Digitalisierung in der Autoindustrie: „Wir sind im Januar und Februar bei den Bestellungen für Abo-Angebote auf meinauto.de um mehr als 100 Prozent gewachsen“, gab der Mein-Auto-Chef Rudolf Rizzolli wie das Finanzportal Onvista mit Verweis auf Reuters meldet. In 2020 stieg der bereinigte Erlös um elf Prozent auf 212 Millionen Euro, der bereinigte Konzerngewinn (Ebitda) kletterte um rund 25 Prozent auf 38 Millionen Euro.

Auch MeinAuto könnte nun den Börsengang planen, heißt es weiter – die Ankündigung werde sogar für kurz nach Ostern erwartet. Das Unternehmen könne mit etwa zwei Milliarden Dollar bewertet werden.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.