Teilen Teilen Kommentare Drucken

PayPal hebt seine Händlergebühren an [Update]

Veröffentlicht: 31.07.2018 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 31.07.2018

Mit dem 31. August 2018 ändern sich bei PayPal die Richtlinien. Die wichtigste Anpassung für Händler: Die Transaktionsgebühren werden deutlich angehoben.

PayPal auf Smartphone
© Tero Vesalainen / shutterstock.com

Erst vor wenigen Tagen hat PayPal seine Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2018 präsentiert. Sowohl der Umsatz als auch der Gewinn konnten im zweistelligen Prozentbereich gesteigert werden. Trotz der positiven Entwicklung hat der Payment-Anbieter jetzt angekündigt, seine „Gebühren für den Empfang inländischer geschäftlicher Zahlungen“ erhöhen zu wollen. Besonders kleinere Händler werden die Änderungen zu spüren bekommen.

Höhere Transaktionsgebühren zum 31. August

Wie PayPal schreibt, treten die Änderungen zum 31. August 2018 in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt müssen besonders kleine und mittelständische Händler tiefer in die Taschen greifen. So werden bei einem monatlichen Zahlungsvolumen unterhalb von 2.000 Euro pro Transaktion künftig 2,49 Prozent fällig und nicht mehr 1,9 Prozent. Ein Zahlungsvolumen von 2.000,01 bis 5.000 Euro schlägt künftig mit 2,19 Prozent ins Gewicht.

Hier gibt es die gesamte Gebührentabelle:

Gebühren PayPal
© Screenshot PayPal


Eine weitere Änderung kommt speziell den Endkunden zugute, da die Händler künftig nicht mehr berechtigt sind, „ein Entgelt für die Nutzung der PayPal-Services als Zahlungsmethode ('Surcharging') zu erheben.“ Dies schließt sämtliche Service- und Zusatzgebühren ein.

Update: Statement von PayPal zur Gebührenanpassung

Der Paymentanbieter hat sich inzwischen in einem Statement zu den aktuellen Änderungen der Gebühren geäußert: „PayPal ist mittlerweile weit mehr als nur ein Bezahlbutton im Onlineshop. In den vergangenen Jahren haben wir unser Angebot für Geschäftskunden kontinuierlich erweitert (Beispiele: PayPal PLUS, Ratenzahlung Powered by PayPal, Kostenlose Retouren). Das alles macht PayPal zu einer umfassenden Plattform für Payment. Dieser Tatsache passen wir nun unsere Gebührenstruktur an und vereinheitlichen die Gebühren für den Empfang von Zahlungen. Die oben genannten Gebühren gelten ab dem 31. August 2018. Ab diesem Zeitpunkt zahlen Händler eine einheitliche Gebühr für den Empfang von Zahlungen über PayPal, PayPal Express und PayPal PLUS.“

Auch wird es mit den neuen Richtlinien wieder Sonderkonditionen im Rahmen des so genannten OPPTIMIZE-Programms geben. Weitere Details dazu gibt es an dieser Stelle

 

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.