Teilen Teilen Kommentare Drucken

eBay gibt Tipps zu neuen Foto-Richtlinien

Veröffentlicht: 29.08.2013 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 29.08.2013 | Gelesen: 10290 mal

Für eBay-Händler gelten ab Herbst 2013 neue Richtlinien im Bereich der Artikel-Fotos. EBay reagiert mit diesen Änderungen auf die hohen Erwartungen und umfangreichen Ansprüche seiner Kunden. Mit einer umfangreichen Informationsübersicht erläutert das Unternehmen nun die neuen Qualitätsstandards der Auktions-Plattform und bittet seine Händler, diesen in Zukunft nachzukommen.

Produktfotografie bei eBay

Produkt-Fotos verraten nicht nur viel über die entsprechenden Waren, die verkauft werden sollen, sondern auch über den Verkäufer selbst. Gerade im Online-Handel gilt es daher, gewisse Tipps und Tricks für perfekte Artikel-Bilder zu beachten. Auch die neuen Richtlinien bei eBay umfassen viele Gesichtspunkte, die Kunden als ansprechend empfinden.

Grundlegende Aspekte der Artikel-Fotos

Damit ein Artikel ab Herbst 2013 überhaupt bei eBay angeboten werden kann, muss er mit mindestens einem Foto versehen sein. Das heißt, dass Waren ohne entsprechende Bilder künftig unzulässig sind. Des Weiteren dürfen Katalog- bzw. Standard-Bilder nur noch für neue, also ungebrauchte und gegebenenfalls ungeöffnete Produkte verwendet werden. Beim Einstellen der Fotos muss gemäß der Richtlinien darauf geachtet werden, dass weder Rahmen noch Texte noch jedwede grafischen Elemente die Bilder „zieren“.

Richtlinien rund um Größen

Die Größe des Artikels sollte stets so gewählt werden, dass das Produkt den gesamten zur Verfügung stehenden Raum des Bildes einnimmt. Produkte, die am Rand positioniert sind oder nur einen minimalen Teil der Fotos einnehmen, sind unschön und werden von Kunden tendenziell negativ bewertet. Im Zuge der neuen Richtlinien wird den Abbildungen künftig auch ein Mindestmaß auferlegt: Mit nicht weniger als 500 Pixeln auf der längsten Seite müssen die Fotos aufwarten. Darüber hinaus können sich die Kunden die Größe des Artikels besser vorstellen, wenn sie einen entsprechenden Vergleichswert haben. So können beispielsweise angelegte Lineale oder Geldmünzen ein nützlicher Hinweis sein.

Hintergrund, Licht und Qualität der Fotos

Um die Waren selbst in den Mittelpunkt zu stellen ist es wichtig, nicht durch störende Hintergründe von ihnen abzulenken. Daher empfiehlt eBay seinen Händlern einfarbige (weiße oder neutrale) und ungemusterte Backgrounds. Außerdem sollte die Qualität der Produkte nicht nur Spiegelungen, Schatten oder Blendeffekte gemindert werden. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, empfiehlt eBay in den Richtlinien ein Stativ zu verwenden: Nur so können störende Unschärfen vermieden werden.

Farben und Details

Die eBay-Richtlinien geben auch Auskunft über die nötigen Details der Fotos: Zum einen verweist das Portal darauf, dass Händler bei der Produkt-Fotografie auf die Kamera-Einstellungen bezüglich des Weißabgleichs achten sollten. Dies verhindert, dass die Bilder Farbstiche aufweisen. Zum anderen legt das Unternehmen großen Wert auf Kundenzufriedenheit. Und diese kann – in Bezug auf die Darstellung der angebotenen Waren – häufig mit einer umfassenden bildlichen Darbietung der Artikel erreicht werden. Anders ausgedrückt: Um Kunden einen guten Service zu leisten, sollten Händler auf Detail-Fotos, Nahaufnahmen und Bilder aus verschiedenen Blickwinkeln nicht verzichten.

Fazit der neuen Richtlinien für Fotos

EBay hebt die positiven Seiten der hohen Standards hervor und versucht, diese auch zweifelnden Händlern schmackhaft zu machen. Daher weist die Plattform darauf hin, dass qualitativ hochwertige Fotos die Kunden besser überzeugen und die Kaufentscheidungen in umfangreichen Maße beeinflussen können. Wer sich den originalen eBay-Foto Guide anschauen möchte, kann dies hier tun.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel