Heimtierbedarf

Zooplus geht für fast 2,8 Milliarden Euro an einen US-Investor

Veröffentlicht: 13.08.2021 | Geschrieben von: Ricarda Eichler | Letzte Aktualisierung: 13.08.2021
Heimtierzubehör

Zooplus versorgt nach eigenen Angaben über acht Millionen Kunden in 30 Ländern im europäischen Raum mit Produkten des Heimtierbedarfs. Nun geht man eine strategische Partnerschaft mit dem US-Finanzinvestor Hellmann & Friedmann ein. Das Kaufangebot beläuft sich dabei auf 390 Euro je Aktie in bar. Hochgerechnet entspricht das fast 2,8 Milliarden Euro. Wie NTV berichtet, ließ die Neuigkeit den Aktienkurs von Zooplus um 36 Prozent steigen.

Details zur Übernahme

Das unterbreitete Kaufangebot entspricht einer Prämie von 40 Prozent auf den Schlusskurs der Aktie vom Vortag des Angebotes (12. August 2021). Daraus entstehen sämtlichen Zooplus-Aktionären deutliche und direkte Wertzuwächse direkt zur Übernahme. Das Kaufangebot soll an eine Mindestabnahmemenge von 50 Prozent und einer Zooplus-Aktie gebunden sein. Die Behörden, inklusive des Kartellamtes, prüfen den Kauf aktuell noch.

Bei Freigabe soll die Übernahme noch in diesem Jahr durchgeführt werden. In einer weiteren Maßnahme plant Hellman & Friedman die Auslistung von Zooplus von der Börse. Wie Zooplus mitteilt, sieht der Vorstand des deutschen Unternehmens dies als einen sinnvollen Schritt. 

Mit klarem Fokus voran

Der CEO von Zooplus, Dr. Cornelius Patt, freut sich über die neuen Möglichkeiten, welche seinem Unternehmen aus der Übernahme erwachsen: „Der sich fundamental wandelnde europäische Heimtiermarkt bietet große Wachstumspotenziale für die Akteure, die den Online-Wandel erfolgreich gestalten, steigende Kundenerwartungen erfüllen oder gar übertreffen und das für Tierliebhaber relevante Produkt- und Service-Angebot weiter ausbauen. Mit Hellman & Friedman als Partner gewinnen wir zusätzliche Sektorexpertise, aktive Unterstützung, finanziellen Spielraum und eine langfristige Sichtweise, um diese Marktopportunität besser und effektiver für uns zu nutzen.“

Für Hellman & Friedman ist der Kauf nicht der erste Kontakt mit dem europäischen Markt. Unter anderem gehören dem Private-Equity-Unternehmen bereits Anteile an Autoscout24, Axel Springer sowie der ProSiebenSat.1 Gruppe. In einer Pressemitteilung zur Übernahme kommentiert Patrick Healy, CEO von Hellman & Friedman: „Hellman & Friedman verbindet Fokus auf Exzellenz und Wachstum mit fundierter Sektorexpertise, einer unternehmerischen Kultur und einem stark partnerschaftlichen Ansatz. Diese Kombination macht uns zu einem bevorzugten Partner für Unternehmen wie Zooplus, die sich an Wendepunkten in ihren Branchen befinden und das Potenzial haben, sich weiterzuentwickeln.“

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel