Teilen Teilen Kommentare Drucken

Umsatzzahlen: ProSiebenSat.1 profitiert vom Digitalgeschäft

Veröffentlicht: 03.05.2016 | Autor: Martin Gaitzsch | Letzte Aktualisierung: 03.05.2016

Sowohl beim Umsatz als auch beim Betriebsergebnis konnte die ProSiebenSat.1-Group im ersten Quartal 2016 ordentlich zulegen. Hierfür zeigt sich das gut laufende Digitalgeschäft verantwortlich. Auch in Zukunft sollen die digitalen Aktivitäten ausgebaut und vor allem umstrukturiert werden.

Konzernsitz von ProSiebenSat1.
© ProSiebenSat.1 Media SE

Die ProSiebenSat.1-Group hat ihren Umsatz im ersten Quartal zweistellig steigern können. So konnte der Konzern seinen Umsatz auf 802 Millionen Euro erhöhen, was ein Plus von 22 Prozent bedeutet. Zu diesem erfolgreichen Zahlen haben das TV-Werbegeschäft aber vor allem Einnahmen beigetragen, die durch das Digitalgeschäft erzielt worden. Vorstandschef Thomas Ebeling bringt das Erfolgskonzept wie folgt auf den Punkt. „Durch die Vernetzung unserer reichweitenstarken TV-Sender mit den digitalen Aktivitäten verfügen wir über einen großen Vorteil, den wir weiterhin nutzen, um in neue Märkte vorzustoßen.“ Seinen Aussagen zufolge soll der Konzernumsatz bis 2018 auf 4,2 Milliarden Euro erhöht werden können. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat der Medienkonzern durch den jüngsten Erfolg kürzlich auch den Einzug seiner Aktie in den deutschen Leitindex erreicht.

E-Commerce-Geschäft floriert dank Verivox-Übernahme

Der Großteil des Umsatzwachstums der ProSiebenSat.1-Group kommt aus dem Digitalgeschäft. Dabei müssen vor allem E-Commerce-Webseiten wie weg.de oder Preisvergleichsportale genannt werden, die seit der Verivox-Übernahme hinzugekommen sind. Werbefinanzierte Online-Videos sollen dagegen weniger lohnend sein. So musste beispielsweise die Video-on-Demand-Plattform Maxdome zuletzt sogar Verluste schreiben und soll erst 2017 profitabel werden. Zudem gab ProSiebenSat.1 bekannt, ab dem dritten Quartal 2016 eine Neugliederung des Digitalgeschäfts zu planen. Dann soll das bisherige Segment Digital & Adjacent durch die neuen Segmente Digital Ventures & Commerce ersetzt werden.

Ebitda-Wachstum um 12 Prozent

Allerdings musste ProSiebenSat.1 in gewisser Hinsicht auch Einbußen hinnehmen. Denn durch den Erwerb von Beteiligungen beträgt die Verschuldung fast zwei Milliiarden Euro. Angesichts eines um zwölf Prozent gewachsenen Betriebsergebnisses auf 170 Millionen Euro sieht sich die ProSiebenSat.1 Group jedoch weiterhin auf Kurs und hat die Ziele für das Geschäftsjahr 2016 offiziell bestätigt. Beim Konzernumsatz wird sogar mit einem um mehr als zehn Prozent umfassenden Anstieg gerechnet.

 

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.