Ausgerechnet in der Weihnachtszeit: Tausende Angebote von Amazon-Marketplace-Händlern entfernt

Veröffentlicht: 01.12.2016 | Geschrieben von: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 01.12.2016

Was ist da los bei Amazon? Es kommt verstärkt zu Meldungen von Marketplace-Händlern, dass das Unternehmen tausende Angebote entfernt. Für viele Händler ist das gerade im Weihnachtsgeschäft Grund zur Sorge.

Amazon Paket

Bildquelle: Hadrian / Shutterstock.com

In den vergangenen Tagen erreichten uns mehrere Nachrichten von besorgten Marketplace-Händlern, deren Angebote offenbar von Amazon entfernt wurden. Dabei handelt es sich nicht um eine geringe Anzahl an Angeboten: von mehreren tausend entfernten Listings ist die Rede. „Es wurden offensichtlich europaweit tausende Produkte deaktiviert (durch einen techn. Defekt)“, schreibt ein Händler. Die Probleme seien dabei ausgerechnet um Black Friday und Cyber Monday herum aufgetreten und scheinen auch noch nicht gelöst zu sein.

Händler äußern im Amazon Seller Forum ihren Unmut

Auch ein Blick in die Verkäuferforen von Amazon zeigt: Das Problem scheint nicht nur einen Händler zu betreffen. Ein Nutzer berichtet in dem Forum des britischen Marktplatzes, dass 3.500 seiner 4.200 Listings deaktiviert wurden. Auch hier habe Amazon von einem technischen Defekt gesprochen.

„Unfassbar, dass das in der wichtigsten Woche des Jahres passiert“, schreibt der Händler und fügt später hinzu: „Das hat große Auswirkungen auf unsere Verkaufszahlen und erreicht den Punkt, wo es den Unterschied machen könnte, ob unser Geschäft nach Weihnachten weitergeht oder schließen muss.“

In einem anderen Thread – diesmal auf dem kanadischen Amazon-Marktplatz – spricht ein Händler von 7.000 deaktivierten Angeboten. Und auch in Deutschland finden sich Beiträge im Seller Forum. Hier habe ein Händler eine Mail bekommen, nach der es „ein technisches Problem in Zusammenhang mit der UTF-8-Kodierung der Sonderzeichen in den SKU-Namen“ gab. Gemeint sind Umlaute in den SKU-Namen. Diese hätten zu Problemen bei der Bestellung geführt.

Probleme mit dem FBA-Programm?

Unklar bleibt, was in den anderen Fällen zu den Problemen führt. Auch die plötzlich Deaktivierung der Produkte ohne jegliche Vorwarnung verunsichert die Händler. Einige Stimmen sprechen aber von Problemen mit dem FBA-Programm und vermuten den Fehler dort. Schwierig ist im jedem Fall die Kommunikationspolitik des Amazon-Supports und die lange Bearbeitungszeit. Ausgerechnet im Weihnachtsgeschäft kann die Sperrung von derart vielen Produkten schließlich verheerende Folgen für das Geschäft haben.

Wir haben Amazon um eine Stellungnahme zu dem Thema gebeten, aber bis zur Veröffentlichung des Artikel hat das Unternehmen sich nicht dazu geäußert.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel