Der Nächste, bitte: Audi startet Gebrauchtwagen-Verkauf online

Veröffentlicht: 01.11.2017 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 01.11.2017

Auch Audi steigt nun in den Online-Handel mit Gebrauchtwagen ein. In der Pilotphase sind 70 Vertragshändler dabei. Besonderes Augenmerk liegt auf einer komplett digitalisierten Lösung.

Audi

© bondvit / Shutterstock.com

Die deutschen Traditions-Hersteller entdecken den Online-Handel mit Gebrauchtwagen für sich. Im September kündigte Mercedes-Benz an, Auto-Händlern mit einem Online-Portal die Möglichkeit zu bieten, ihre gebrauchten Modelle einer größeren Zielgruppe zu präsentieren, Ende Oktober zog Volkswagen mit dem Portal HeyCar nach. Jetzt hat auch Audi einen Online-Marktplatz für Gebrauchte gestartet und setzt dabei auf eine voll digitalisierte Lösung.

Alle Kauf-Schritte online

Auf dem neuen Portal bietet Audi seine „:plus“-Modelle an. Vertragshändler sollen damit eine größere Reichweite erzielen. „Für Audi-Partner ist der Online-Verkauf eine sinnvolle Ergänzung zum stationären Handel“, zitiert Gründerszene den bei Audi für die Digitalisierung des Vertriebs verantwortlichen Martin Wallenborn. In der Pilotphase sind zunächst 70 Vertragshändler dabei, ab Anfang 2018 soll die Zahl der Händler auf 200 steigen. Das neue Portal ist über die jeweilige Händler-Seite und die zentrale Gebrauchtwagenbörse erreichbar.

Wichtig sei dem Unternehmen vor allem eine Lösung gewesen, die alle Schritte des Kaufs online abdeckt, deshalb gibt es nicht nur eine digitalisierte Lösung bei der Bezahlung, sondern alle Schritte, auch die Finanzierung über die Hausbank, sind online vornehmbar. Sogar die individuelle Lieferung und die Zulassung sind möglich.

Audi wagt sich mit seinem Gebrauchtwagen-Portal auf einen umkämpften Markt. Nicht nur die Angebote von Mercedes oder Volkswagen sind vertreten, vor allem alteingesessene Gebrauchtwagenbörsen wie Autoscout, Mobile.de und Auto1 haben den Markt in den vergangenen Jahren unter sich aufgeteilt.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel