Stärkung des lokalen Handels

„Ebay Deine Stadt“ hat mehr als 1.200 Händler ins Netz geholt

Veröffentlicht: 23.08.2021 | Geschrieben von: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 23.08.2021
Schild: Always Open on Ebay

Ebay Deutschland hatte die Initiative „Ebay Deine Stadt“ im April 2021 in zehn deutschen Städten gestartet, um den lokalen Handel zu stärken. Nun hat das Unternehmen erstmals Zahlen zu dem Projekt veröffentlicht – und kann sich zufrieden zeigen. 

Seit dem Start am 14. April 2021 haben sich nach Angaben des Marktplatzes über 1.200 gewerbliche Händlerinnen und Händler aus den zehn anfänglich teilnehmenden Städten dazu entschieden, einen Online-Shop auf Ebay zu eröffnen. Insgesamt haben diese Händlerinnen und Händler seitdem mehr als 2,7 Millionen Artikel über den Online-Marktplatz verkauft.

Weitere Städte und Regionen angeschlossen

Ebay hat die Zahl der teilnehmenden Städte mittlerweile erhöht: Nach den zehn ursprünglichen Standorten – Nürnberg, Lübeck, Chemnitz, Potsdam, Mönchengladbach, Moers, Gummersbach, Diepholz, Bad Kreuznach und der Region Ortenau – sind neue Regionen und Städte angeschlossen worden, unter anderem Amberg, Marburg, Pirmasens und das Erzgebirge.

Ebay-Deutschland-Chef Oliver Klinck zeigt sich mit den Ergebnissen von „Ebay Deine Stadt“ zufrieden. Die Entwicklung zeige, dass das Unternehmen mit dem Projekt „den richtigen Riecher“ hatte, so Klinck. Die Shop-Eröffnungen zeigen demnach, welchen Mehrwert „Ebay Deine Stadt“ für den Handel und die Städte, aber auch Ebay selbst habe. 

Ebay will den lokalen Handel fördern

Neben dem Verkaufskanal auf dem Marktplatz bietet „Ebay Deine Stadt“ den teilnehmenden Händlerinnen und Händlern auch Webinare sowie Werbemöglichkeiten, um ihre Produkte bekannter zu machen. Zudem wird das Projekt von einem Wettbewerb unter Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministeriums begleitet. Ebay schließt mit dem Projekt „Deine Stadt“ an bereits früher gestartete Initiativen zur Förderung des lokalen Handels an.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel